Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt USA: Ex-Vizepräsident Cheney warnt vor Iran-Atomabkommen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt USA: Ex-Vizepräsident Cheney warnt vor Iran-Atomabkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 08.09.2015
Cheney: «Dieser Vertrag verhindert keinesfalls, dass der Iran an Atomwaffen gelangt». Quelle: Jim lo Scalzo
Anzeige
Washington

n. Sollte das von Präsident Barack Obama eingebrachte Abkommen zustande kommen, seien die Folgen nicht nur für den Verbündeten Israel, sondern auch für die Sicherheit der USA katastrophal.

Cheney warnte zudem davor, wie in dem Abkommen vorgesehen, die Sanktionen gegen die Führung in Teheran schrittweise aufzuheben. Cheney (74) arbeitete unter Obamas Vorgänger George W. Bush im Weißen Haus. Er galt als "Falke" und als Architekt des Irakkrieges.

Der Kongress nimmt nach der Sommerpause wieder seine Arbeit auf. Die Republikaner, aber auch einige Parteifreunde Obamas, kritisieren, dass der gemeinsam mit westlichen Verbündeten sowie Russland und China ausgehandelte Vertrag den Iranern zu viele Freiheiten lasse. Die beiden Kammern des US-Kongresses, Senat und Abgeordnetenhaus, haben bis zum 17. September Zeit, über das Abkommen abzustimmen. Es gilt als unwahrscheinlich, dass die Republikaner die nötigen Zwei-Drittel-Mehrheiten zusammenbekommen, um das Vorhaben in letzter Konsequenz zu stoppen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass dieses Jahr noch mehr Asylbewerber nach Deutschland kommen könnten, als zuletzt erwartet, gilt als wahrscheinlich. Die Kanzlerin will selbst keine Prognose dazu abgeben. Sie macht lieber einen neuen Anlauf, um andere EU-Länder in die Pflicht zu nehmen.

08.09.2015

Auch 2016 peilt Schäuble die "Schwarze Null" an. Ein ausgeglichener Etat soll trotz der Mehrausgaben für Flüchtlinge nicht wackeln. Auf neue Schulden will der Finanzminister verzichten - wenn möglich.

08.09.2015

Die Tage des G36 sind gezählt: 167 000 Standardgewehre der Bundeswehr landen demnächst in den Arsenalen der Bundeswehr oder auf dem Schrottplatz. Die Truppe kann sich aber über Ersatz freuen.

08.09.2015
Anzeige