Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Wahlumfrage: Trump und Carson gemeinsam über 50 Prozent
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Wahlumfrage: Trump und Carson gemeinsam über 50 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 14.09.2015
Donald Trump überzeugt derzeit 33 Prozent der republikanischen Wähler. Foto: Justin Lane
Anzeige
Washington

t.

Die Umfrage offenbart auch eine gravierende Vertrauenskrise der US-Politik. 70 Prozent aller Amerikaner trauen Politikern nicht. 60 Prozent sagen, das politische System funktioniere nicht.

Sechs von zehn republikanischen Wählern sagen, sie fänden 2016 einen Präsidenten gut, der nicht aus der Politik komme. Bei den Demokraten sagen das nur 25 Prozent.

Die demokratische Kandidatin Hillary Clinton verlor in den vergangenen Monaten erheblich an Rückhalt, vor allem bei befragten weißen Wählerinnen. Die Erhebung begründet dies mit der E-Mail-Affäre, die Clinton nicht in den Griff bekomme. Clinton hatte als US-Außenministerin dienstliche E-Mails über einen privaten Server abgewickelt.

Im Bewerberfeld der Demokraten bleibt Clinton weit vorne, auch wenn ihre Zustimmungsquote nun erstmals bei unter 50 Prozent liegt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der vorübergehenden Wiedereinführung von Grenzkontrollen zieht die Bundesregierung in der Flüchtlingskrise die Notbremse. Doch nun wird in Berlin bereits darüber diskutiert, ob es dieses Jahr bei den bisher prognostizierten 800 000 Asylbewerbern bleibt.

14.09.2015

Erst sprengt sich ein Attentäter vor dem Gefängnistor in die Luft, Dann befreien Mitkämpfer Hunderte Häftlinge. Wieder haben die Taliban einen spektakulären Überfall auf ein afghanisches Gefängnis verübt.

14.09.2015

Der SPD-Bürgermeisterkandidat in Bad Münstereifel, Werner Esser (57), ist am Kommunalwahl-Sonntag zusammengebrochen und gestorben. Der Rechtsanwalt war lange als Bonner Stadtrat tätig und wurde bei seinem Wahlkampf von Schlagersänger Heino unterstützt, der ebenfalls in Bad Münstereifel wohnt.

14.09.2015
Anzeige