Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Vorwahlkampf: Zehn Republikaner für TV-Debatte bestimmt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Vorwahlkampf: Zehn Republikaner für TV-Debatte bestimmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 05.08.2015
Gehört zu den zehn Kandidaten für die erste TV-Debatte der Republikaner im US-Vorwahlkampf: Unternehmer Donald Trump. Quelle: Tannen Maury/Archiv
Anzeige
Cleveland

e.

Außerdem sicherten sich die Gouverneure von New Jersey und Ohio, Chris Christie und John Kasich, einen Platz. Der austragende Sender Fox News ermittelte die Teilnehmer aus fünf nationalen Umfragen.

Sieben Spitzenkandidaten verpassten den Einzug in die Top 10 und treten in einer getrennten Debatte vor dem Wettstreit der Spitzenkandidaten gegeneinander an. Unter ihnen sind die ehemalige Hewlett-Packard-Chefin Carly Fiorina, Texas' Ex-Gouverneur Rick Perry, Louisianas Gouverneur Bobby Jindal und South Carolinas Senator Lindsey Graham.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Abhörskandal um den Geheimdienst NSA sorgt nun auch beim Sicherheitspartner Japan für Verstimmung. Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe rief laut Medien US-Vizepräsident Joe Biden am Telefon auf, Vorwürfen nachzugehen, wonach Washington auch die japanische Regierung sowie Unternehmen ausspioniert hat.

05.08.2015

Jeder dritte Inlandsflug könnte nach Berechnungen von Nichtregierungsorganisationen ohne Zeitverlust auf die Schiene verlagert werden. Heute gebe es für die rund 170 Kilometer zwischen Nürnberg und München täglich vier Flugverbindungen, dabei fahre auf der Strecke jede Stunde ein ICE, kritisierte Michael Müller-Görnert vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) in Berlin.

04.08.2015

Vertreter von Stromkonzernen sowie führende Republikaner haben die ehrgeizigen Klimaziele von US-Präsident Barack Obama kritisiert. Zahlreiche Bundesstaaten kündigten Widerstand an, republikanische Präsidentschaftsbewerber verwarfen den Plan gar als verfassungswidrig.

04.08.2015
Anzeige