Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Vorwahlkampf: Trump bei Republikanern weiter vorn
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Vorwahlkampf: Trump bei Republikanern weiter vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 20.10.2015
US-Politmilliardär Donald Trump ist Spitzenreiter unter den republikanischen Präsidentschaftsbewerbern. Quelle: Erik S. Lesser
Anzeige

f. An zweiter Stelle lag wie schon im vergangenen Monat der Neurochirurg Ben Carson mit 22 Prozent.

Senator Marco Rubio stieg auf 11 Prozent und liegt nun an dritter Stelle, gefolgt von Senator Ted Cruz, dessen Umfragewert auf 9 Prozent stieg. Floridas Ex-Gouverneur Jeb Bush stieg von 7 auf 8 Prozent und liegt an fünfter Stelle.

Die ehemalige Managerin Carly Fiorina rutschte auf 7 Prozent ab und liegt derzeit an sechster Stelle. In den USA wird im November kommenden Jahres ein neuer Präsident gewählt, die Republikaner küren ihren Kandidaten Mitte Juli 2016 auf einem Parteikonvent in Cleveland (Bundesstaat Ohio).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Machtwechsel in Kanada fordert die SPD-Linke sofortige Neuverhandlungen über das CETA-Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada. Der Sprecher der Parteilinken im Bundestag, Matthias Miersch, sagte den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland: "Die EU-Kommission muss diese Chance zu Nachverhandlungen nutzen."

20.10.2015

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Staaten im Nahen Osten zur Überwindung der teils enorm tiefen Gräben aufgerufen. Auf einer Mittelmeer-Konferenz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) appellierte Steinmeier heute in Jordanien dazu, über Gespräche miteinander neues Vertrauen zu schaffen.

20.10.2015

Zehntausende Anhänger bringt Pegida zum Jahrestag auf die Straße - stundenlang ging es bei der Kundgebung gegen Fremde. Deutlich mehr Menschen als erwartet stellen sich dem fremdenfeindlichen Bündnis entgegen.

19.10.2015
Anzeige