Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Truppen ziehen sich aus Kämpfen in Afghanistan zurück
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Truppen ziehen sich aus Kämpfen in Afghanistan zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 14.01.2013
Hamid Karzai zu Gast im Weißen haus: Elf Jahre Krieg - und Afghanistan ist noch längst nicht befriedet. Doch die USA beginnen, sich langsam zurückzuziehen. Quelle: EPA/Jim Lo Scalzo
Anzeige
Washington

Die USA sollen dann eine unterstützende Rolle spielen. Darauf einigten sich US-Präsident Barack Obama und sein afghanischer Kollege Hamid Karsai am Freitag in Washington. Ursprünglich sollten die afghanischen Truppen erst im Sommer die volle Verantwortung für die Sicherheit ihres Landes übernehmen.

"Ab diesem Frühling werden unsere Truppen eine neue Mission haben: Training, Beratung und Unterstützung von afghanischen Kräften", sagte Obama nach den über dreistündigen Gesprächen im Weißen Haus. Der Abzug der US-Truppen werde sich daher beschleunigen. Derzeit hätten die USA 66 000 Soldaten im Land.

Obama warnte zwar, es gebe noch immer "erhebliche Herausforderungen" und Gefahren am Hindukusch. Auch würden US-Soldaten noch vereinzelt an der Seite afghanischer Kameraden kämpfen müssen. "Doch dieser Krieg gelangt zu einem verantwortungsvollen Ende."

Karsai betonte, dass sich die ausländischen Truppen bereits in den nächsten Wochen aus afghanischen Dörfern zurückziehen werden. Auch die Gefängnisse im Land sollten rasch "unter afghanische Souveränität gestellt werden". Diese Forderungen hatte Karsai seit langem gestellt.

Offen blieb allerdings die Frage, ob die USA auch nach dem Abzug der internationalen Truppen Ende 2014 weiterhin Soldaten am Hindukusch stationieren werden. In einer gemeinsamen Erklärung hieß es lediglich, eine solche Möglichkeit solle diskutiert werden.

Die amerikanische Regierung hatte erst kürzlich durchblicken lassen, dass auch ein vollständiger Abzug aus Afghanistan denkbar sei. Dagegen berichtete die "New York Times" am Freitag, Karsai rechne mit bis zu 15 000 amerikanischen Soldaten. Die Soldaten sollten die afghanischen Streitkräfte beraten sowie gezielte Spezialeinsätze gegen Al-Kaida-Kämpfer durchführen.

Experten bezweifeln, dass die afghanischen Streitkräfte in absehbarer Zeit in der Lage sein werden, die Taliban ohne fremde Hilfe in Schach zu halten. Schließlich sei es der internationalen Streitmacht in über elf Jahren nicht gelungen, die Taliban in die Knie zu zwingen.

Obama betonte seine Forderung, amerikanische Soldaten könnten nur dann längerfristig im Land bleiben, wenn ihnen auch weiterhin Immunität vor einer Strafverfolgung durch die afghanische Justiz gewährt werde. "Ich denke, Präsident Karsai versteht das." Auch Karsai deutete an, dass er mit einer solchen Lösung einverstanden sein.

Derzeit sind 66 000 US-Soldaten im Land plus etwa 30 000 Soldaten aus anderen Ländern. Die Bundeswehr hat noch rund 4300 Soldaten am Hindukusch.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frankreich unterstützt Mali aktiv mit Soldaten im Kampf gegen die vorrückenden islamistischen Rebellen.Der französische Staatspräsident François Hollande gab am Freitagabend in Paris bekannt, dass die ersten Truppen schon am Nachmittag in dem westafrikanischen Krisenland eintrafen.

14.01.2013

Unter großem Andrang hat in Tschechien die zweitägige Wahl eines neuen Präsidenten begonnen. Die Wahllokale öffneten am Freitagnachmittag. Zum ersten Mal können die Bürger des EU-Landes ihr Staatsoberhaupt direkt bestimmen.

14.01.2013

Peer Steinbrück ist in der Wählergunst nach den jüngsten Negativschlagzeilen abgestürzt, doch die SPD steht fest zu ihrem Kanzlerkandidaten. "Die Bundestagswahlen sind noch eine Weile hin", sagte Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier zum Abschluss einer dreitägigen Fraktionsklausur.

14.01.2013
Anzeige