Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Truppen sollen Bin Ladens Tagebuch übersehen haben
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Truppen sollen Bin Ladens Tagebuch übersehen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 26.12.2012
Terroristenführer Osama bin Laden in seinem Versteck in Afghanistan. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Islamabad

Das berichtete die pakistanische Zeitung "The News" am Mittwoch. Bei der 40 Minuten dauernden US-Operation im Mai vergangenen Jahres hatten die Navy Seals Dokumente, Festplatten, DVDs, Videos und Mobiltelefone mitgenommen.

Aus dem Tagebuch gehe hervor, dass Bin Laden für die Konstruktion seines festungsartigen Verstecks einen Beamten bestechen musste, schreibt die Zeitung weiter. Der Topterrorist habe dem zuständigen Behördenvertreter für das Land 50 000 Pakistanische Rupien (etwa 390 Euro) gezahlt. Im jüngsten Korruptionsbericht von Transparency International landete Pakistan auf Platz 139 von 182.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ungeachtet scharfer internationaler Kritik am Siedlungsausbau will Israel weitere 940 Wohnungen in Gilo am Südrand von Jerusalem bauen. Gilo liegt auf dem Gebiet des 1967 besetzten Westjordanlands, Israel betrachtet das Viertel jedoch als integralen Teil seiner Hauptstadt.

25.12.2012

Syrische Rebellen bringen die Truppen von Präsident Baschar al-Assad weiter in Bedrängnis. Nach Angaben von Aktivisten vertrieben oppositionelle Kämpfer die Regimesoldaten von einem strategisch wichtigen Stützpunkt an der türkischen Grenze.

25.12.2012

Papst Benedikt XVI. hat am ersten Weihnachtsfeiertag ein Ende der Gewalt im Bürgerkriegsland Syrien und Mut zu neuen Verhandlungen im Nahen Osten gefordert.Die Bevölkerung Syriens sei zutiefst verletzt und geteilt durch einen Konflikt, der nicht einmal die Wehrlosen verschone und unschuldige Opfer hinwegraffe, sagte Benedikt.

25.12.2012
Anzeige