Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nackt-Model Emily Ratajkowski bei Protest gegen Kavanaugh festgenommen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nackt-Model Emily Ratajkowski bei Protest gegen Kavanaugh festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 05.10.2018
Emily Ratajkowski wurde auch bei den Protesten um Brett Kavanagh festgenommen. Quelle: Getty Images For Paco Rabanne
Washington

In Bürogebäuden des US-Senats in Washington sind 302 gegen die Personalie Brett Kavanaugh protestierende Demonstranten festgenommen worden. Sie hätten illegal in den Räumen demonstriert, teilte die Polizei des Kapitols am Donnerstag (Ortszeit) mit. Auf Videos in sozialen Netzwerken war zu sehen, wie die Komikerin Amy Schumer mutmaßlich festgenommen wurde. Außerdem schrieb das Model Emily Ratajkowski bei Twitter, sie sei in Gewahrsam genommen worden.

Die Senatoren sichteten vor der geplanten Abstimmung über Kavanaugh derweil einen FBI-Bericht über die Anschuldigungen gegen den Juristen. Ihm wird sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen, er streitet das ab. Eine Wackelkandidatin bei der Abstimmung, die republikanische Senatorin Susan Collins, erklärte, den Bericht gelesen und alle Interviews geprüft zu haben. Dennoch wollte sie nicht sagen, wie ihr Votum ausfallen würde. Insgesamt haben sich in einem offenen Brief mehr als 650 Juraprofessoren gegen die Ernennung Kavanaughs ausgesprochen.

Am Sonnabend könnte Kavanaugh als neuer Richter feststehen

Einige wenige Senatoren sind noch unentschieden, ob sie Kavanaughs Berufung an den Obersten Gerichtshof des Landes bestätigen sollen. Deren Stimmen dürften in der Personalentscheidung wesentlich sein, da die Republikaner lediglich eine hauchdünne Mehrheit im Senat haben und die Demokraten aller Voraussicht nach geschlossen gegen Kavanaugh votieren werden.

Am Freitagmorgen um 10.30 Uhr Ortszeit in Washington (16.30 Uhr MESZ) werden die Senatoren zuerst zur Frage abstimmen, ob sie ihre Debatte über Kavanaugh begrenzen und das Bestätigungsprozedere fortsetzen sollen. Ein abschließendes Votum könnte dann am Sonnabend folgen.

Von RND/ap/dpa