Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Soldat wegen Massaker in Afghanistan vor Gericht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Soldat wegen Massaker in Afghanistan vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 06.11.2012
Der US-Unteroffizier Robert Bales soll ein Massaker an Frauen und Kinder in Afghanistan verübt haben. Quelle: Ryan Hallock/ Defense Video & Imagery Distribution System (DVIDS)
Anzeige
Washington

Die Staatsanwaltschaft habe dem 39-Jährigen bei einer Voranhörung am Montag auf dem Militärstützpunkt Fort Lewis (Washington) vorgeworfen, die Zivilisten in der südafghanischen Provinz Kandahar vorsätzlich getötet zu haben, berichteten US-Medien. Unter den Opfern waren neun Kinder.

Der Familienvater soll am 11. März gleich zwei Mal in der Nacht seinen Stützpunkt verlassen und Massaker in naheliegenden Dörfern angerichtet haben. Die Staatsanwaltschaft schilderte zu Beginn der auf rund zwei Wochen angelegten Anhörung bislang unbekannte Details über den Vorfall. So würden in der afghanischen US-Basis aufgenommene Videobilder zeigen, wie Bales mit blutverschmierter Kleidung und Ausrüstung ins Camp zurückkehrte.

Die Verteidigung äußerte sich nicht zu der Anklage. Bales gab auch kein Unschuld- oder Schuldbekenntnis ab. Ein Anwalt hatte kurz nach der Tat angegeben, dass sein Mandant psychische Probleme gehabt habe. Er habe vor Jahren im Irak ein Schädeltrauma erlitten und sei gegen seinen Willen nach Afghanistan geschickt worden.

Am Ende der Voranhörung wollen US-Kommandeure den Berichten zufolge entscheiden, ob es genügend Beweise für einen Prozess vor einem Militärgericht gibt. Die Mindeststrafe für diese Art der Vorwürfe beträgt lebenslänglich, aber auch die Todesstrafe ist möglich.

Das Massaker hatte in Afghanistan Wut und harte Kritik an den internationalen Truppen ausgelöst. Auch Forderungen nach einem schnelleren Abzug waren laut geworden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Europa und Asien wollen künftig auch auf politischem Gebiet enger zusammenarbeiten. "Das ist mehr und mehr eine Partnerschaft, die weit über gegenseitige Wirtschaftsinteressen hinauszielt", sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) in der laotischen Hauptstadt Vientiane.

06.11.2012

Aus Verärgerung über die schleppende Stimmenauszählung nach der Parlamentswahl geht die ukrainische Opposition auf die Straße. Die Regierungsgegner feiern einen ersten Erfolg: Einige Resultate werden annulliert.

05.11.2012

Angesichts der Euro-Krise hat Europa bei einem Gipfeltreffen mit den wichtigsten asiatischen Staaten um Vertrauen geworben. EU-Ratspräsident Hermann Van Rompuy versprach am Montag in der laotischen Hauptstadt Vientiane, die Europäische Union werde ein "starker Partner" bleiben.

05.11.2012
Anzeige