Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Republikaner suchen Kandidaten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Republikaner suchen Kandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 29.10.2015
Marco Rubio (r) und Jeb Bush in Coral Gables im US-Bundesstaat Florida. Quelle: Gary I. Rothstein/Archiv
Anzeige
Boulder

r. Beide versuchten mit Steuersenkungsmodellen zu punkten.

Insgesamt hatten sich in Boulder (Colorado) zehn Bewerber den Fragen der drei Moderatoren beim Sender CNBC gestellt, darunter der frühere Gouverneur von Florida, Jeb Bush. Der Bruder des letzten republikanischen Präsidenten George W. Bush liegt in den Umfragen deutlich zurück. Bush hatte versucht, vor allem mit seiner Erfahrung zu überzeugen. Kommentatoren sahen seinen direkten Kontrahenten, den ebenfalls aus Florida kommenden Senator Marco Rubio als Gewinner der Debatte.

Der 44 Jahre alte Rubio punktete mit Angriffen gegen die Medien, vor allem mit seiner Version des "American Dream", der die Chance zum Aufstieg der kleinen Leute beinhaltet. In Florida zählt eine große Gemeinde von Latinos zur Wählerschaft. Auf der Social-Media-Plattform Twitter lag der Account @marcorubio mit 588 Millionen Impressionen deutlich vor denen seiner Mitbewerber. Seine Umfragewerte lagen aber zuletzt wie bei Bush im einstelligen Prozentbereich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Dauerdruck aus München versuchen die Koalitionäre in Berlin routiniert zu begegnen. Doch vor dem Treffen zwischen Seehofer, Merkel und Gabriel zum Umgang mit dem Flüchtlingsandrang wächst die Spannung. Die Kontrollen an deutschen Grenzen gehen vorerst weiter.

28.10.2015

Die Ukrainekrise belastet das deutsch-russische Verhältnis. Die Wirtschaftsbeziehungen sind seit 2013 rückläufig. Nun reist Vizekanzler Gabriel nach Moskau. Trägt ein Treffen mit Präsident Putin zur Entspannung der Lage bei?

28.10.2015

Der Plan von Arbeitsministerin Andrea Nahles, junge Hartz-IV-Empfänger bei Regelverstößen nicht länger mit schärferen Strafen zu belegen, ist bis auf Weiteres vom Tisch.

28.10.2015
Anzeige