Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Regierung schaltet wegen Afghanistan-Dokumenten FBI ein
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Regierung schaltet wegen Afghanistan-Dokumenten FBI ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 30.07.2010
US-Verteidigungsminister Gates wettert gegen die Veröffentlichung von Geheimakten. Quelle: afp

Nach der Veröffentlichung zehntausender Geheimdokumente zum Afghanistan-Konflikt hat US-Verteidigungsminister Robert Gates am Donnerstag eine „aggressive“ Suche nach dem Urheber des Lecks angekündigt. Die Papiere gefährdeten US-Soldaten und Afghanen, sie drohten die Beziehungen der USA in der Region zu beschädigen. Sein Ministerium habe die Bundespolizei FBI eingeschaltet, um die undichte Stelle schnell zu finden.

„Die Folgen auf dem Schlachtfeld durch die Herausgabe dieser Dokumente können für unsere Soldaten, unsere Verbündeten und unsere afghanischen Partner schwerwiegend und gefährlich sein“, sagte ein sichtlich erboster Gates auf einer Pressekonferenz in Washington. „Sie können auch unsere Beziehungen und unseren Ruf in dieser entscheidenden Weltregion beschädigen.“

Der Gründer der Website Wikileaks, Julian Assange, hatte in einer Reaktion auf die US-Kritik versichert, die rund 92.000 Papiere seien vor der Veröffentlichung daraufhin überprüft worden, ob sie die Namen afghanischer Informanten enthielten. Doch US-Generalstabschef Mike Mullen, der gemeinsam mit Gates vor die Presse trat, widersprach dem einstigen Hacker. „Assange kann über das höhere Ziel, dem er und seine Quelle angeblich dienen, sagen, was er will, aber in Wahrheit haben sie vielleicht schon das Blut eines jungen Soldaten oder einer afghanischen Familie an ihren Händen.“

Gates kündigte tiefgehende Ermittlungen an, um die Entstehung der „groben Sicherheitsverletzung“ aufzuklären, die Verantwortlichen zu finden und festzustellen, welche Informationen durch das Leck unbrauchbar geworden seien. Das Militär werde außerdem Maßnahmen ergreifen, um geheime Informationen besser zu sichern und diejenigen US-Soldaten und Afghanen zu schützen, die durch das Leck in Gefahr geraten seien.

Der beispiellose Vorfall könne das Vertrauen zerstören, dass für die Aufklärungsarbeit vor Ort lebenswichtig sei, kritisierte Gates, der auch schon Chef des US-Auslandsgeheimdienstes CIA war. „Das ist für mich einer der schlimmsten Aspekte: Werden die Menschen uns noch vertrauen?“

Auch das Vertrauen in die eigenen Soldaten wurde durch das Leck offenbar erschüttert. Der Minister erklärte, die Militärs müssten nun darüber nachdenken, ob sie auch weiterhin alle verfügbaren Informationen an die Soldaten vor Ort weitergeben könnten. „Wir wollen, dass die Soldaten in vorderster Front über alle Informationen verfügen, die ihre Sicherheit betreffen könnten“, sagte Gates. Jetzt müsse er mit den Kommandeuren im Irak und in Afghanistan darüber beraten, „ob wir das anders machen müssen, oder ob wir das Risiko weiter eingehen wollen“, dass geheime Informationen nach außen dringen.

Einen Bericht des „Wall Street Journal“, wonach die Behörden einen Soldaten des Heeres mit dem Leck in Verbindung bringen, der bereits ein geheimes Video aus dem Irak an die Öffentlichkeit weitergeleitet haben soll, wollte Gates nicht kommentieren. Der Gefreite Bradley Manning wurde Anfang Juli wegen der Veröffentlichung des Videos über einen Hubschrauberangriff auf Zivilisten im Irak angeklagt.

apd/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Deutschland/Welt Nach Veröffentlichung von Geheimdokumenten - Wahrheit über Afghanistan-Einsatz gefordert

Nach der Veröffentlichung von Geheimdokumenten zum Afghanistan-Einsatz hat der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele mehr Aufklärung verlangt. Er wolle „die Wahrheit über das lesen, was die Bundeswehr konkret in Afghanistan treibt“, sagte Ströbele der „Neuen Presse“.

27.07.2010

Nachzulesen ist die nackte Realität des Kriegs: Mehr zivile Opfer, Todeskommandos auf Taliban-Jagd, Pakistans Geheimdienst lange als Drahtzieher des Terrors. Mehr als 90.000 brisante US-Militärdokumente bringen Licht in die dunklen Kapitel des Afghanistan-Krieges. Amerikas politische Führung schäumt vor Wut.

27.07.2010

Es ist der Albtraum für jeden Geheimdienst: Im Internet soll bald eine Sammlung von mehr als 90.000 Militär-Dokumenten über den Krieg in Afghanistan kursieren. Die brisanten Protokolle der US-Einheiten dokumentieren, wie schlecht es um den Kampf gegen die Taliban steht.

26.07.2010

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) beklagt eine anhaltende Diskriminierung von Homosexuellen in manchen Staaten. „Wir haben etwa noch sieben Länder auf der Welt, wo Männer oder Frauen, die gleichgeschlechtlich orientiert sind, um ihr Leben fürchten müssen, weil sie mit der Todesstrafe bedroht sind“, sagte Westerwelle am Freitag dem Südwestrundfunk SWR.

30.07.2010

Nach wochenlangen Streitereien hat Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi Kammerpräsident Fini aufgefordert sein Amt niederzulegen. Neuwahlen sind in Italien derzeit nicht ausgeschlossen.

30.07.2010

Der Klimawandel eine stellt Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar, und die US-Regierung hat daher das Recht, den Schadstoffausstoß zu regulieren, das hat die US-Umweltbehörde (EPA) bestätigt und damit den Klimawandel als Tatsache bekräftigt.

30.07.2010