Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Regierung: Foleys Ermordung war Angriff auf Amerika
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Regierung: Foleys Ermordung war Angriff auf Amerika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 23.08.2014
James Foley wurde schon seit 2012 vermisst. Foto: Nicole Tung/Courtesy Of Global
Anzeige
Washington

Man werde alles Notwendige tun, um dieser Herausforderung zu begegnen. Rhodes sagte aber nicht, ob es US-Luftangriffe auch auf IS-Stellungen in Syrien geben werde.

Der Kampf gegen den IS werde lange dauern, sagte Rhodes. Er müsse zudem gemeinsam mit regionalen und internationalen Partnern geführt werden. Die Terrormiliz sei in der Region tief verwurzelt. "Es gibt sie seit zehn Jahren", fügte Rhodes hinzu. "Es wird lange Zeit dauern, sie zu vernichten."

Zugleich erinnerte Rhodes an den Grundsatz der Regierung im Kampf gegen den Terrorismus: "Wenn Ihr Amerikaner angreift, greifen wir Euch an, wo immer Ihr Euch befindet." Allerdings nannte Rhodes auf Fragen keine Einzelheiten.

Auch die Zahl amerikanischer Geiseln in den Händen der IS bezifferte er nicht. Er meinte lediglich, es seien einige wenige. Rhodes sprach in Martha's Vineyard, dem Urlaubsort von Präsident Barack Obama.

Zuvor hatte Verteidigungsminister Chuck Hagel US-Luftangriffe auch in Syrien nicht ausgeschlossen. Er nannte die radikale Sunnitenmiliz eine extreme Bedrohung für die Vereinigten Staaten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat sich dagegen ausgesprochen, eine große Zahl von Bürgerkriegsflüchtlingen aus dem Irak aufzunehmen. "Die Jesiden selbst wollen nach dem Ende der Kämpfe in ihre Heimatregionen zurückkehren.

23.08.2014

Der Bundesnachrichtendienst (BND) soll die Türkei nach einem Medienbericht bereits seit 1976 ausspionieren. Bisher war lediglich bekanntgewesen, dass das Nato-Mitgliedsland seit der rot-grünen Regierung von SPD-Kanzler Gerhard Schröder offizielles Spionageziel war.

23.08.2014

Drei Wochen vor der brandenburgischen Landtagswahl zeichnet sich einer Umfrage zufolge ein klarer Sieg der regierenden SPD ab. Wenn am Sonntag gewählt würde, kämen die Sozialdemokraten laut der Forsa-Erhebung im Auftrag der "Märkischen Allgemeinen" auf 34 Prozent.

23.08.2014
Anzeige