Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Reaktor setzt Radioaktivität frei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Reaktor setzt Radioaktivität frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 23.11.2009
Anzeige

HARRISBURG. Im US-Atomkraftwerk Three Mile Island ist nach dem Austreten von Radioaktivität Alarm ausgelöst worden. Etwa 150 Mitarbeiter seien aus dem betroffenen Gebäude abgezogen worden, einige von ihnen seien leichter atomarer Strahlung ausgesetzt gewesen, sagte eine Sprecherin der US-Atomregulierungskommission (NRC) am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Es habe sich um einen „kleineren Zwischenfall“ gehandelt, von dem keine Gefahr für die Öffentlichkeit ausgegangen sei.„Auch auf die Mitarbeiter hatte es offensichtlich keine Auswirkungen“, sagte sie.

Der Vorfall habe sich bereits am Samstag ereignet. Aus einem Leck sei Strahlung ausgetreten, sagte die Sprecherin weiter. Die Ursache sei noch nicht geklärt. Die Mitarbeiter seien inzwischen in das betroffene Gebäude zurückgekehrt.

In dem Kernkraftwerk bei Harrisburg im US-Bundesstaat Pennsylvania hatte sich 1978 der bislang schwerste Störfall in der US-Geschichte ereignet. Es kam zu einer Kernschmelze, der Reaktor setzte dabei größere Mengen Radioaktivität frei. Seit dem Störfall wurden in den USA keine neuen Atomkraftwerke mehr gebaut.

Die Umweltgruppe Greenpeace forderte mit Verweis auf den neuen Zwischenfall ein Ende der Atomenergie. Bei einem jahrzehntealten Reaktor wie in Three Mile Island steige „das unkalkulierbare Risiko eines schweren Unfalls mit jedem weiteren Betriebstag, erklärte die Umweltorganisation. AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Geiseldrama im Süden der Philippinen sind am Montag mindestens 21 Menschen getötet worden, unter ihnen 13 Frauen.

23.11.2009

Im regierungsinternen Streit um das Betreuungsgeld hat die FDP Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen ihrer Ablehnung eines Gutscheinsystems kritisiert.

23.11.2009

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hate kurz vor seinem Antrittsbesuch in Tel Aviv die besondere Verantwortung Deutschlands gegenüber Israeal betont. Zugleich fand er kritische Worte für die israelische Siedlungspolitik.

23.11.2009
Anzeige