Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Präsidentschaftsbewerber Trump fordert Mauer zu Mexiko
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Präsidentschaftsbewerber Trump fordert Mauer zu Mexiko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 17.08.2015
Anzeige
Washington

Mit einer Grenzmauer zu Mexiko will der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump illegale Einwanderer abschrecken.

Die USA sollten sich das Geld dafür zurückholen, etwa durch Visagebühren für mexikanische Geschäftsleute und Diplomaten, heißt es in einem Positionspapier des Milliardärs zur Einwanderungspolitik.

In den USA leben schätzungsweise elf Millionen illegale Einwanderer - die meisten stammen aus Lateinamerika. Immigration dürfte zum Top-Thema des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 werden. In den Umfragen führt Trump derzeit klar vor den anderen republikanischen Konkurrenten.

Trumps Papier verspricht eine Einwanderungsreform, "die Amerika wieder groß machen wird". Der erste Punkt darin lautet: "Eine Nation ohne Grenzen ist keine Nation." Daher müssten die Grenzen effektiv gesichert und die Verfolgung illegaler Immigranten verstärkt werden. Dazu brauche es auch mehr Polizisten an der Grenze zu Mexiko. Wer illegal ins Land gekommen ist, müsse gehen.

Bereits zuvor war der Milliardär mit fremdenfeindlichen Sprüchen über illegale Latino-Einwanderer aufgefallen. "Sie bringen Drogen, Verbrechen, Vergewaltiger", meinte er etwa unlängst in einer Rede. Doch diesmal fixierte er seine Strategie schriftlich - zur Überraschung von Kommentatoren äußerte er sich aber kaum zurückhaltender.

Zuvor hatte Trump zuvor in einem Interview des Senders NBC gesagt, dass illegale Immigranten "gehen müssen". Familien würden nicht auseinandergerissen, "aber sie müssen gehen". So will er beispielsweise auch, dass alle in den USA straffällig gewordenen Ausländer in ihre Heimat zurückgeschickt werden.

Auch die Regelung, wonach in den USA geborene Kinder illegaler Immigranten automatisch die Staatsbürgerschaft erhalten, will Trump abschaffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sind chinesische Flüchtlinge und Auswanderer in den USA sicher? Washington behauptet: Nein - chinesische Agenten stellten ihnen nach. Das dürfte neuen Zündstoff zwischen beiden Regierungen bringen. Kein gutes Omen für Besuch von Chinas Präsident Xi Jinping.

17.08.2015

Die russische Kriegsmarine zeigt erneut Präsenz in der Arktis. Ein Schiffsverband habe seinen Heimathafen Seweromorsk verlassen und sei in die Barentssee eingelaufen, sagte Sprecher Andrej Lusik von der Nordflotte.

17.08.2015

Ein halbes Jahr nach dem überraschenden politischen Wechsel auf Sri Lanka hat die Parlamentswahl auf der Tropeninsel begonnen. Im Januar war der langjährige Präsident Mahinda Rajapaksa abgewählt worden.

17.08.2015
Anzeige