Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Marine will Laserkanone im Persischen Golf testen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Marine will Laserkanone im Persischen Golf testen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 09.04.2013
Der Laserstrahl der neuartigen Waffe soll so stark sein, um Sensoren von Patrouillenbooten untauglich zu machen. Quelle: U.S. Navy / John F. Williams
Anzeige
Washington

g. Dies könne auch als Warnung an den Iran gesehen werden, der nach US-Angaben seine militärischen Aktivitäten in der Region in aggressiver Weise ausweite, schrieb die "New York Times".

Der Laserstrahl der neuartigen Waffe soll stark genug sein, um die Sensoren von Patrouillenbooten und unbemannten Überwachungsflugzeugen untauglich zu machen. Tests im vergangenen Jahr hätten zudem gezeigt, dass die Kanone auch materielle Zerstörungen anrichten könne, hieß es seitens der Navy. Das Militär veröffentlichte ein Video im Internet, das zeigen soll, wie eine tieffliegende Drohne mit einem Laserstrahl abgeschossen wird.

Die Waffen könnten in den kommenden Jahren immer schlagkräftiger werden und irgendwann etwa Abfangraketen ersetzen, so eine Studie des US-Kongresses. Anders als es Science-Fiction-Fans aus dem Kino kennen, sind die Laserstrahlen mit dem bloßen Auge nicht erkennbar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den jüngsten Enthüllungen über Steuerflucht weltweit regt die Linkspartei die Aufarbeitung in einem Bundestags-Untersuchungsausschuss an. "Wir sollten gemeinsam über die Einrichtung eines Banken-Untersuchungsausschusses im Bundestag nachdenken, der die Verstrickungen deutscher Geldinstitute in die internationale Steuerflucht aufklärt", sagte Parteichef Bernd Riexinger der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe).

09.04.2013

Im Ringen um eine Verschärfung des Waffenrechts setzt US-Präsident Barack Obama auf die Unterstützung der Opferfamilien aus Newtown. Keine vier Monate nach dem Massaker an einer Grundschule in dem Ort im US-Bundesstaat Connecticut, bei dem 20 Kinder und sechs Betreuer von einem Amokläufer getötet wurden, versprach er am Montagabend im nahe gelegenen Hartford, in seinen Bemühungen nicht nachzulassen.

09.04.2013

Mit nur 7000 Stimmen Vorsprung hat Montenegros Präsident Filip Vujanovic nach offiziellen Angaben die Wahl am Sonntag gewonnen. Vujanovic habe 51,2 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die Wahlkommission in Podgorica am Montagabend mit.

08.04.2013
Anzeige