Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Geheimdienst soll auch Japan ausspioniert haben
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Geheimdienst soll auch Japan ausspioniert haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 05.08.2015
Japans Ministerpräsident Shinzo Abe: War auch sein Land Ziel von NSA-Abhöraktionen? Quelle: Franck Robichon/Archiv
Anzeige
Tokio

Abe habe eine Erklärung verlangt, meldete die Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag unter Berufung auf Regierungskreise.

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte Dokumente veröffentlicht, die belegen sollen, dass der Geheimdienst Telefongespräche unter anderem des Kabinettsbüros, der Bank von Japan, des Finanz- und Handelsministeriums sowie großer Handelshäuser abgehört haben.

Die USA und Japan sind enge Sicherheitspartner. Die Beziehungen ihrer Länder seien auf "historischem Niveau", betonten Abe und Biden nach Angaben von Kyodo. Vor dem Hintergrund des erstarkenden Chinas hat die japanische Regierung kürzlich eine weitreichende Sicherheitsreform auf den Weg gebracht, die erstmals Militäreinsätze an der Seite der USA im Ausland erlaubt. Dies stellt eine Abkehr von Japans Pazifismus der Nachkriegszeit dar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jeder dritte Inlandsflug könnte nach Berechnungen von Nichtregierungsorganisationen ohne Zeitverlust auf die Schiene verlagert werden. Heute gebe es für die rund 170 Kilometer zwischen Nürnberg und München täglich vier Flugverbindungen, dabei fahre auf der Strecke jede Stunde ein ICE, kritisierte Michael Müller-Görnert vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) in Berlin.

04.08.2015

Vertreter von Stromkonzernen sowie führende Republikaner haben die ehrgeizigen Klimaziele von US-Präsident Barack Obama kritisiert. Zahlreiche Bundesstaaten kündigten Widerstand an, republikanische Präsidentschaftsbewerber verwarfen den Plan gar als verfassungswidrig.

04.08.2015

Die britische Polizei ermittelt nach Informationen der BBC posthum gegen den früheren Premierminister Edward Heath wegen Vorwürfen des Kindesmissbrauchs. Ein Team von Sonderermittlern von Scotland Yard prüfe in Zusammenarbeit mit der Polizei in der Grafschaft Wiltshire entsprechende Vorwürfe.

04.08.2015
Anzeige