Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Außenminister Kerry lobt Zusammenarbeit mit Russland
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Außenminister Kerry lobt Zusammenarbeit mit Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 24.03.2016
US-Außenminister Kerry zusammen mit seinem russischen Amtskollegen Lawrow in Moskau. Quelle: Sergei Chirikov
Anzeige
Moskau

Der US-Chefdiplomat ist bereits zum dritten Mal in weniger als einem Jahr zu Gesprächen in Russland. "Bei jeder der Reisen haben wir Ansätze gefunden, um voranzukommen", sagte Kerry der Agentur Tass zufolge. Lawrow stimmte Kerry zu. Es gebe Erfolge, weil Russland und die USA als gleichberechtigte Partner arbeiteten, meinte er.

Die Ende Februar von Moskau und Washington ausgehandelte Waffenruhe im Bürgerkriegsland Syrien sei zwar brüchig, doch sei seitdem die Gewalt um 85 bis 90 Prozent zurückgegangen, sagte Kerry.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hatte mit Putin und Lawrow bereits am Mittwoch in Moskau über den Kampf gegen den Terrorismus sowie die Kriege in Syrien und der Ukraine beraten. Am Mittwochabend hatten sich Steinmeier und Kerry noch in Moskau über Syrien und die Ukraine ausgetauscht, wie der US-Minister im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Frankfurter Flughafen bleiben die Sicherheitsmaßnahmen nach den Brüsseler Terroranschlägen auch am Osterwochenende erhöht. Das sagte Bundespolizei-Sprecher Christian Altenhofen, ohne Einzelheiten zu nennen.

24.03.2016

Die Quecksilber-Belastung deutscher Flüsse liegt einem Medienbericht zufolge vielerorts weit über dem zulässig Grenzwert. Die Umweltqualitätsnorm von 20 Mikrogramm Quecksilber je Kilogramm Fisch werde in den großen Flussgebieten Rhein, Elbe und Donau dauerhaft und flächendeckend um das fünf- bis 15-fache überschritten, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

24.03.2016

Der Bundeswehrverband hält die geplante Aufstockung des Wehretats um 10,2 Milliarden Euro in den nächsten vier Jahren für unzureichend. Die Politik habe offensichtlich immer noch nicht verstanden, dass die Bundeswehr ein Sanierungsfall sei.

24.03.2016
Anzeige