Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt UN werfen Assad weiteren Giftgasangriff vor
Nachrichten Politik Deutschland/Welt UN werfen Assad weiteren Giftgasangriff vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 22.10.2016
Nach einem angeblichen Giftgasangriff der syrischen Regierung müssen Bewohner über Atemmasken mit Sauerstoff versorgt werden (Archiv). Quelle: SYRIA CIVIL DEFENSE IDLIB
Anzeige
New York

 Eine Untersuchungskommission der Vereinten Nationen hat der syrischen Armee einen weiteren Chemiewaffenangriff vorgeworfen. Die Armee habe das Dorf Kmenas in der Provinz Idleb Mitte März 2015 mit Chemiewaffen angegriffen, hieß es in einem am Freitag dem UN-Sicherheitsrat in New York vorgelegten Bericht der Experten. Die Verantwortung für zwei weitere Chemiewaffenangriffe in derselben Provinz im März 2015 sowie im April 2014 konnte dagegen nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden.

Zwei weitere Angriffe mit Chemiewaffen bleiben ungeklärt

Alles weise darauf hin, dass ein syrischer Armeehubschrauber über Kmenas einen Behälter abgeworfen habe, der beim Auftreffen auf den Boden eine giftige Substanz freigesetzt habe, erklärten die Ermittler. Gemäß den Symptomen der Opfer habe es sich vermutlich um Chlorgas gehandelt. Bei einem anderen Angriff auf den Ort Kfar Zita konnten die Ermittler dagegen keinen Verantwortlichen bestimmen, da die dabei eingesetzten Gasbehälter „entfernt worden“ seien.

Bereits in einem im August veröffentlichten Bericht waren die UN-Experten zu dem Schluss gekommen, dass syrische Militärhubschrauber im April 2014 sowie im März 2015 Chlorgas über zwei Orten in der Provinz Idleb abgeworfen hatten. Gleichzeitig machten die Experten die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) für einen Angriff mit Senfgas in der nördlichen Region von Aleppo verantwortlich.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich schien der Streit um Besuche deutscher Abgeordneter im türkischen Incirlik beendet. Nun möchte der außenpolitische Sprecher der Linken, Jan van Aken, den Nato-Stützpunkt besuchen – doch die Türkei ignoriert seine Anfrage.

22.10.2016

Seit Monaten belastet der Obergrenzen-Streit das Verhältnis der Schwesterparteien. Zeichnet sich nun eine Annäherung ab? Äußerungen von CSU-Chef Seehofer deuten darauf hin.

22.10.2016

Nach dem Rückschlag für die Ceta-Verhandlungen sind die Befürworter geschockt und die Gegner erleichtert – aber wie es weitergehen soll, weiß niemand so richtig. EU-Parlamentspräsident Schulz versucht, das Handelsabkommen zu retten.

22.10.2016
Anzeige