Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt UN weisen Bericht über Nordkorea-Besuch von Ban zurück
Nachrichten Politik Deutschland/Welt UN weisen Bericht über Nordkorea-Besuch von Ban zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 18.11.2015
Ban hatte mehrfach betont, er sei bereit zu einem Besuch in Nordkorea, um dadurch auch die Beziehungen zwischen beiden Koreas zu verbessern. Quelle: Salvatore Di Nolfi
Anzeige

Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua hatte zuvor aus Pjöngjang unter Berufung auf staatliche nordkoreanische Medien berichtet, der UN-Chef werde am Montag nach Pjöngjang fliegen und etwa vier Tage im Land bleiben. Zuvor hatten bereits südkoreanische Medien berichtet, dass der Südkoreaner Ban erstmals Nordkorea besuchen werde. 

Der Sprecher Bans betonte, dass dieser wiederholt gesagt habe, er wolle eine konstruktive Rolle bei den Bemühungen um Frieden, Stabilität und Dialog auf der koreanischen Halbinsel spielen. Dazu gehöre auch eine Reise nach Nordkorea.

Es wäre der erste Besuch eines UN-Generalsekretärs in Nordkorea seit mehr als 20 Jahren. Noch im Mai dieses Jahres hatte Nordkorea nach anfänglicher Zusage eine geplante Reise Bans zum innerkoreanischen Industriepark Kaesong doch nicht erlaubt. Die kurzfristige Absage wurde in Südkorea auch als Brüskierung Bans gewertet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel will sich an heute in Passau ein aktuelles Bild von der Flüchtlingssituation machen. Der Vizekanzler besucht zunächst die Leitstelle der Bundespolizei.

18.11.2015

Die Absage des Fußball-Länderspiels Deutschland gegen die Niederlande geht nach Worten von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) auf Hinweise auf eine Gefährdung zurück.

17.11.2015

Innenminister de Maizière tritt kurzfristig vor die Presse, um ein Fahndungsergebnis zu kommentieren. Doch dabei wird klar: Der gesuchte "dicke Fisch" ist nicht unter den zeitweise unter Terrorverdacht Festgenommenen.

17.11.2015
Anzeige