Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt UN erklären höchste Nothilfestufe für Jemen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt UN erklären höchste Nothilfestufe für Jemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 02.07.2015
Rauchwolken über Jemens Hauptstadt Sanaa. Im Jemen kämpfen seit einigen Monaten schiitische Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten gegen Anhänger von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Quelle: Yahya Arhab
Anzeige
New York

Die Nothilfe soll zunächst sechs Monate gelten. Die Stufe 3 wurde bisher nur für drei andere Staaten ausgerufen: Syrien, Irak und Südsudan. Im Jemen auf der Arabischen Halbinsel kämpfen seit mehreren Monaten schiitische Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten gegen Anhänger von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Die Huthis haben große Teile des armen Landes unter Kontrolle gebracht und den Staatschef abgesetzt. Eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition bombardiert die Rebellen seit Ende März regelmäßig aus der Luft.

Kämpfe und Luftangriffe haben großen Schaden angerichtet. Tausende Menschen wurden getötet oder verletzt. Die UN erklärten, 21,1 Millionen Menschen - mehr als 80 Prozent der Bevölkerung - bräuchten Hilfe von außen. 13 Millionen hätten nicht ausreichend zu essen und 9,4 Millionen nicht genügend Trinkwasser.

Weil auch die Abwasserversorgung zusammengebrochen sei, hätten sich bereits Krankheiten wie Malaria und Denguefieber ausgebreitet. Das Gesundheitssystem sei kurz vor dem Kollaps, sagte der Sprecher. 160 Einrichtungen wie Krankenhäuser und Ambulanzen seien geschlossen. Es fehle am Nötigsten, selbst an Treibstoff für Hilfstransporte.

Saifallah Al-Schami, führender Vertreter der Rebellen, erklärte, die Huthis unterstützten immer humanitäre Hilfsmaßnahmen. "Wir begrüßen auch jede bedingungslose humanitäre Waffenruhe", sagte er. Ein Sprecher des mit den Huthis verfeindeten "Volkswiderstands" warf den Rebellen hingegen vor, sie verhinderten, dass Hilfe von außen die notleidenden Menschen im Land erreiche.

Die Nothilfestufe 3 bedeutet nicht automatisch, dass bestimmte Prozesse in Gang gesetzt werden. Es soll aber alle Mitgliedsstaaten aufmerksam machen, dass es sich um eine Krise handelt, die von mehreren UN-Organisationen zugleich bekämpft werden muss.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Terroranschlag auf Urlauber im tunesischen Badeort Sousse hat die Polizei in dem nordafrikanischen Land acht Verdächtige festgenommen. Sie stünden in direkter Verbindung zur Tat, sagte der Minister Kamel Jendoubi am Donnerstag in Tunis.

02.07.2015

Welche Sorgen und Hoffnungen haben die Rentner, Lehrer und Studenten in Griechenland, während die Mächtigen Europas über die Zukunft ihres Landes entscheiden? Unsere Reporterin Marina Kormbaki ist eine Woche vor Ort und berichtet jeden Tag aus dem Alltagskrimi. Heute: Krisenspeise der Griechen - Nudeln mit Tomatensoße

05.07.2015

Der Bundestag will künftig geschäftsmäßige Sterbehilfe von Vereinen oder Einzelpersonen verbieten. Was aber als Beihilfe zur Selbsttötung erlaubt sein soll, ist strittig.

02.07.2015
Anzeige