Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt UN: Über 300 tote Bootsflüchtlinge in fünf Tagen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt UN: Über 300 tote Bootsflüchtlinge in fünf Tagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 26.08.2014
Italienische Notfallkräfte sichern Spuren auf einem Boot, in dem mehrere tote Einwanderer gefunden wurden. Quelle: Andrea Scarfo'/Archiv
Anzeige
Genf

In weniger als einer Woche sind im Mittelmeer zwischen Libyen und Italien mehr als 300 Bootsflüchtlinge bei Unglücken ertrunken. "Die letzten fünf Tage waren die bislang tödlichsten für Menschen, die auf diese Weise nach Europa übersetzen wollen", sagte eine UN-Sprecherin am Dienstag in Genf.

Seit Jahresbeginn seien mindestens 1889 Menschen bei solchen Fluchtaktionen umgekommen, 1600 allein seit Juni, sagte Melissa Fleming vom Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR). Im gesamten Jahr 2013 seien im Mittelmeer rund 600 Flüchtlinge umgekommen, 2012 etwa 500 sowie 2011 rund 1500.

Das bislang schwerste Bootsunglück mit Flüchtlingen habe sich am vergangenen Freitag vor Garibouli östlich von Tripolis ereignet. Dabei seien mindestens 270 Menschen ertrunken. Libyen sei derzeit das Land, von dessen Küste aus die meisten Menschen versuchten, nach Europa zu fliehen. Menschenschmuggler machten sich den Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung infolge des seit Monaten anhaltenden bewaffneten Konflikts in dem Land zunutze und schickten ihre meist unzulänglichen und überladenen Boote von Libyen aus los.

"Diese dramatische Situation an Europas Seegrenzen erfordert dringend gemeinsame europäische Aktionen", sagte Fleming. Dazu gehöre die noch weitere Verstärkung von Such- und Rettungsoperationen im Mittelmeer. Zugleich würdigte das UNHCR die bereits deutlich intensivierten Bemühungen Italiens im Rahmen der Rettungsoperation "Mare Nostrum".

Nach UN-Angaben kommen derzeit die meisten der über Libyen geschleusten Flüchtlinge, die oft ihr letztes Geld dafür ausgeben oder sich hoch verschulden, aus Syrien, Eritrea und Somalia. Aber auch immer mehr seit längerem in Libyen lebende Migranten entschlössen sich wegen des dortigen bewaffneten Konflikts zur Flucht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dauerkontakt mit dem Arbeitgeber übers Handy, Über- aber auch Unterforderung können Arbeitnehmer krank machen. Nun will die Bundesregierung gegensteuern. Doch einfach ist das nicht.

26.08.2014

Der amerikanische Geheimdienst NSA hat einem Bericht zufolge seine eigene, "Google-ähnliche" Suchmaschine gebaut. Damit können Mitarbeiter mehrerer Nachrichtendienste und Ermittlungsbehörden die riesigen Datenbanken der NSA durchsuchen, schrieb die Webseite "The Intercept" in der Nacht zu Dienstag.

26.08.2014

Nach mehr als 13 Jahren im Amt tritt Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) zum Jahresende ab. Er stelle seinen Posten zum 11. Dezember zur Verfügung, kündigte der dienstälteste Landesregierungschef am Dienstag an.

26.08.2014
Anzeige