Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt UN-Tribunal spricht kroatische Generäle frei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt UN-Tribunal spricht kroatische Generäle frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 16.11.2012
Ganz Kroatien reagierte auf den Freispruch der beiden Generäle mit unbeschreiblichem Jubel. Quelle: Antonio Bat
Anzeige
Den Haag/Zagreb

Hunderttausende feierten in ganz Kroatien überschwänglich den Freispruch der Generäle Ante Gotovina und Mladen Markac. In Zagreb bereiteten mehr als zehntausend Bürger den immer noch als Kriegshelden Verehrten einen begeisterten Empfang. Zuvor hatte eine Berufungskammer des UN-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag die von der ersten Instanz verhängten Gefängnisstrafen von 24 und 18 Jahren aufgehoben.

Die beiden Angeklagten hätten nicht die Vertreibung von mehr als 200 000 Serben im August 1995 bei der Rückeroberung kroatischen Territoriums geplant, begründete der Vorsitzende Richter Theodor Meron das Urteil. Es habe sich bei der Militäraktion "Sturm", mit der ein Drittel des von Serben besetzten Landes zurückerobert wurde, um die legitime Verteidigung eines Landes gehandelt.

"Kroatien ist unschuldig" und "Sieg der Wahrheit", titelten die Zeitungen. "Keine Kriegsverbrecher, sondern Volkshelden", skandierten im ganzen Land Abertausende.

Staatspräsident Ivo Josipovic zeigte sich "äußerst zufrieden" und ließ die Generäle mit seinem Dienstflugzeug aus Den Haag nach Hause holen. "Es fällt mir ein Stein von Herzen", sagte Regierungschef Zoran Milanovic erfreut. "Gotovina und Markac sei Dank, dass sie so lange für Kroatien ausgehalten haben."

Serbien als der Gegner im Bürgerkrieg (1991-1995) zeigte sich schockiert. Das Tribunal habe mit dem Urteil "jede Glaubwürdigkeit verloren", sagte für die Regierung Minister Rasim Ljajic, der auch für die Beziehungen zu Den Haag zuständig ist.

"Nach diesem Urteil kann man mit vollem Recht das größte Pogrom in der Welt nach dem Zweiten Weltkrieg feiern", empörte sich der serbische Staatspräsident Tomislav Nikolic. "Dieses Urteil ist erniedrigend für das serbische Volk und für alle Opfer", kritisierte auch der Parlamentspräsident.

Kroatien wurde von einer Welle der Begeisterung überrollt. Alle TV-Sender berichteten in Dauersendungen über den Jubel und zeigten Dokumentationen über die Kriegsgräuel, untermalt von patriotischen Liedern. In den Straßen und Kneipen wie auf den zentralen Plätzen der großen Städte tanzten die Menschen und lagen sich nach der Urteilsverkündung weinend in den Armen. In vielen Landesteilen erhielten die Kinder zur Feier des Tages schulfrei.

Die beiden Generäle, die sich lange zum Teil durch Flucht dem Tribunal hatten entziehen können, standen seit viereinhalb Jahren vor Gericht. Sie waren wegen Mordes, Plünderung, Vertreibung und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt, die bei der Rückeroberung der von Serben besetzten kroatischen Gebiete begangen worden waren. Knapp 2000 identifizierte Menschen kamen damals ums Leben, die große Mehrheit von ihnen Zivilisten. Mehr als 200 000 Serben wurden vertrieben. Kroatien feiert die Militäraktion jährlich mit einem "Tag des Sieges und der Dankbarkeit".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe war nach einem Medienbericht möglicherweise Drahtzieherin des Zwickauer Terror-Trios. Nach Informationen der Zeitung "Die Welt" (Samstag) legt dies die Anklageschrift der Bundesanwaltschaft nahe.

16.11.2012

Das Bundesjustizministerium will sich noch nicht festlegen, ob es polizeiliche Fahndungsaufrufe auf Online-Netzwerken wie Facebook zulassen will. Es sei noch nicht absehbar, ob überhaupt Handlungsbedarf bestehe, sagte eine Sprecherin des Ministeriums.

16.11.2012

Kinderrechte sollen nach dem Willen eines Aktionsbündnisses im Grundgesetz verankert werden. Die Initiative startete am Freitag einen neuen Vorstoß zur Grundgesetzänderung und legte einen Gesetzentwurf vor.

16.11.2012
Anzeige