Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt UN: Mehr als 190 000 Kriegstote in Syrien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt UN: Mehr als 190 000 Kriegstote in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 22.08.2014
Syrische Regierungssoldaten posieren in der stark zerstörten Stadt Al-Mleiha. Quelle: Youssef Badawi/Archiv
Anzeige
Genf

Die Zahl der Todesopfer habe sich innerhalb eines Jahres verdoppelt, erklärte die UN-Hochkommissarin Navi Pillay in Genf.

Wahrscheinlich seien noch weit mehr Syrer durch den Krieg umgekommen, führte sie aus. Für die Erfassung hätten die Datenexperten aus Angaben zu mehr als 318 000 Todesfällen nur jene berücksichtigt, bei denen eindeutig überprüfbare Angaben vorlagen. Zudem gebe es viele Hinweise, wonach zahlreiche Tötungen gar nicht registriert worden seien.

Bei der Erfassung wurden keine Unterschiede zwischen Kämpfern und Zivilisten gemacht. Die weitaus meisten Opfer seien Männer gewesen, etwas mehr als neun Prozent waren Frauen. Aber es seien auch mindestens 8803 Kinder und Jugendliche getötet worden. "Ich bedauere zutiefst, dass die Kämpfe in Syrien und die furchtbaren Folgen für Millionen von Zivilisten angesichts so vieler anderer bewaffneter Konflikte in diesen Zeiten einer globalen Destabilisierung vom internationalen Radar verschwunden sind", sagte Pillay.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der US-Kleinstadt Ferguson im Bundesstaat Missouri ist es die zweite Nacht in Folge ruhig geblieben. Einige Dutzend Demonstranten gingen in der Nacht laut dem Sender CNN friedlich die Hauptstraße auf und ab.

22.08.2014

Wegen der stark steigenden Asylbewerberzahlen fordert die Grünen-Vorsitzende Simone Peter ein Spitzentreffen aller staatlichen Ebenen zur Unterbringung der Flüchtlinge.

22.08.2014

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Sachsen verliert die CDU in einer ARD-Umfrage leicht - liegt aber bei den Wählern weiter klar vorne. In der am Donnerstagabend veröffentlichten ARD-Vorwahlumfrage kommt die Regierungspartei auf 40 Prozent, das sind zwei Punkte weniger als bei der Befragung Anfang Juli.

22.08.2014
Anzeige