Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt UN: Lage der Flüchtlinge auf Lesbos spitzt sich zu
Nachrichten Politik Deutschland/Welt UN: Lage der Flüchtlinge auf Lesbos spitzt sich zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 13.11.2015
Lebensgefährlich ist die Überfahrt auf Gummibooten. Täglich kommen neue Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos an. Seit August waren es schätzungsweise 100 000 Flüchtlinge. Quelle: Yannis Kolesidis
Anzeige
Genf

t.

Deshalb würden viele Menschen - unter ihnen Frauen mit neugeborenen Babys - im Freien übernachten und versuchen, sich an offenen Feuern zu wärmen, schilderte die UNHCR-Europabeauftragte Diane Goodman. Spannungen zwischen Flüchtlingen und der ortsansässigen Bevölkerung sowie der Polizei hätten zugenommen. "Lesbos wird immer mehr zu einem Epizentrum der Krise", sagte Goodman. Je näher der Winter rücke, desto größer werde die Sorge, dass die Probleme überhandnehmen.

Derzeit erreichten täglich etwa 3300 Bootsflüchtlinge Lesbos. Von dort werden sie mit Fähren zum Festland gebracht. Die meisten versuchen dann, nach Westeuropa zu gelangen. Von den rund 660 000 Flüchtlingen, die seit Anfang des Jahres nach Griechenland gelangten, kam nach Angaben des UNHCR mehr als die Hälfte auf der unweit der Türkei liegenden Insel Lesbos an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Suu Kyi hat es geschafft. Ihre Partei NLD wird Myanmar künftig regieren. Der Sieg mit der absoluten Mehrheit im Palament kam für die Friedensnobelpreisträgerin an einem denkwürdigen Tag.

13.11.2015

Während Schweden versucht Flüchtlinge bei der Einreise auszufiltern, setzen Dänemark und Norwegen auf schärfere Gesetze. Vor allem bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber soll es künftig schneller gehen.

13.11.2015

Vor mehr als einem Jahr überrannte die IS-Terrormiliz im Norden des Iraks die Stadt Sindschar und das Umland. Zehntausende wurden damals vertrieben. Jetzt jubeln die Kurden über die Befreiung der Stadt.

13.11.2015
Anzeige