Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt UN: Keine Beweise für Chemiewaffen-Einsatz
Nachrichten Politik Deutschland/Welt UN: Keine Beweise für Chemiewaffen-Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 06.05.2013
«Nach den Aussagen, die wir gesammelt haben, haben die Rebellen Chemiewaffen eingesetzt und auf das Gas Sarin zurückgegriffen», sagte Carla del Ponte, UN-Kommissionsmitglied. Quelle: Salvatore die Nolfi
Anzeige
Genf

Es gebe "keine beweiskräftigen Ermittlungsergebnisse für einen Chemiewaffeneinsatz in Syrien durch irgendeine der an dem Konflikt beteiligten Parteien", erklärte die Kommission am Montag. "Daher ist die Kommission derzeit nicht in der Lage, diese Behauptungen weiter zu kommentieren."

 Die Erklärung kommt einem Dementi zu Medien-Äußerungen Del Pontes nahe, die selbst Mitglied der Experten-Kommission ist. Sie hatte am Sonntagabend in einem Fernsehinterview erklärt: "Nach den Aussagen, die wir gesammelt haben, haben die Rebellen Chemiewaffen eingesetzt und auf das Gas Sarin zurückgegriffen." Die frühere Chefanklägerin der UN-Gerichte für Ex-Jugoslawien und Ruanda hatte im Schweizer Fernsehsender RSI hinzugefügt, die Ermittlungen seien noch lange nicht abgeschlossen und weitere gründliche Recherchen seien nötig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat an die Weltgemeinschaft appelliert, bis 2015 einen für alle Staaten verbindlichen Vertrag zur Treibhausgas-Reduzierung abzuschließen.

06.05.2013

Anderthalb Jahre lang schien diese Frau nur auf Bildern zu existieren - zu Prozessbeginn steht die mutmaßliche Terroristin Beate Zschäpe erstmals direkt in der Öffentlichkeit.

06.05.2013

Die malaysische Regierungskoalition hat bei den Parlamentswahlen das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte eingefahren. Dennoch kommt die seit 56 Jahren regierende Koalition nach dem Wahlgang am Sonntag auf eine deutliche Mehrheit im Parlament: 133 Mandate gegen 89 Sitze für das Oppositionsbündnis.

06.05.2013
Anzeige