Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt UN-Generalsekretär tief besorgt über Lage in Ägypten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt UN-Generalsekretär tief besorgt über Lage in Ägypten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 10.08.2013
Mursi-Unterstützer harren in den Straßen von Kairo aus. In Ägypten zeichnet sich kein Ausweg aus der Krise ab. Die UN ist «tief besorgt». Quelle: Ahmed Radaman
Anzeige
New York/Kairo

Die Führer der Konfliktparteien sollten alles tun, um einen weiteren Verlust von Menschenleben zu vermeiden. Ban vertraue darauf, dass Ägypten, wenn es nicht zu Gewalttaten kommen werde, einen Ausweg aus der Krise finden werde.

Nach dem Freitagsgebet protestierten Zehntausende Islamisten gegen die Entmachtung Mursis. Der Vorbeter im Protestlager der Islamisten vor der Rabea-al-Adawija-Moschee in Kairo sagte den Angaben zufolge: "Auch wenn sie uns alle töten, wir werden nicht weichen." Er rief den Gläubigen zu: "Die Orte des Protests sind wie ein Stück vom Paradies." Größere Kundgebungen von Islamisten wurden auch aus Alexandria und Bani Sueif gemeldet.

Die Regierung hatte den Sicherheitskräften grünes Licht gegeben, die zwei großen Protestlager der Islamisten in Kairo zu räumen. Bislang lässt die Polizei die Anhänger von Mursi, die der Muslimbruderschaft und mehreren kleineren Islamisten-Parteien angehören, jedoch gewähren.

Der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira berichtete am frühen Samstagmorgen, dass sich die Mursi-Anhänger offensichtlich auf eine Räumung ihrer Kundgebung in Nasr City vorbereiteten. Die Organisatoren der Proteste erklärten einer Al-Dschasira-Korrespondentin, sie hätten Schutzschilde aus Stahl auf Rädern als Sicherheitsbarrieren gebaut.

Die Armeeführung hatte Mursi, der aus der Muslimbruderschaft stammt, am 3. Juli nach einer Welle von Massenprotesten abgesetzt. Die Militärs setzten einen Übergangspräsidenten und eine neue Regierung ein. Außerdem wurde eine Änderung der unter den Muslimbrüdern verabschiedeten Verfassung beschlossen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zusammenarbeit zwischen den deutschen Sicherheitsbehörden und dem US-Geheimdienst sorgt weiter für Konflikte. Der Bundesnachrichtendienst bezeichnete die Weitergabe von Mobilfunknummern terrorverdächtiger Personen an ausländische Geheimdienste als rechtmäßig.

10.08.2013

Mit dem Versprechen größerer Transparenz hat US-Präsident Barack Obama um Vertrauen in die Arbeit seiner Geheimdienste geworben. Nach den Enthüllungen über das massive Spähprogramm amerikanischer Behörden werde er sich im Kongress um konkrete Gesetzesänderungen bemühen, sagte Obama.

09.08.2013

Angesichts immer neuer Proteste auch in Deutschland streiten Grüne und Union über den Umgang mit Flüchtlingen. Während die Grünen sich für Lockerungen der Vorschriften starkmachen, warnen Innenpolitiker von CDU und CSU davor, weitere Anreize für einen Zuzug nach Deutschland zu setzen.

09.08.2013
Anzeige