Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tunesische Regierung befürchtet neuen Terroranschlag
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tunesische Regierung befürchtet neuen Terroranschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 07.09.2015
Anzeige

s. Als Vorsichtsmaßnahme seien mehrere Straßen in der Hauptstadt für den Verkehr gesperrt worden. Zudem sei die Anweisung gegeben worden, die Streifen von Sicherheitskräften zu verstärken.

Im Juni hatte ein 24 Jahre alter Tunesier nahe dem Badeort Sousse 38 Urlauber getötet. Laut Regierung wurde der Täter in Libyen ausgebildet. Im März waren bei einem Angriff auf das Nationalmuseum Bardo in Tunis mehr als 20 Touristen getötet worden. Sowohl Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als auch der Al-Kaida sind im Land aktiv.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vorsitzende der türkischen Oppositionspartei HDP, Selahattin Demirtas, ist heute zu politischen Gesprächen in Berlin. Der kurdische Politiker wird unter anderem von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) empfangen.

07.09.2015

Mit dem traditionellen Redewettstreit beim Gillamoos-Volksfest im niederbayerischen Abensberg wird heute das Ende der parlamentarischen Sommerpause in Bayern eingeläutet.

07.09.2015

Die Abstimmung wird überschattet von einer Korruptionsaffäre. Deren prominentestes Opfer, der zurückgetretene Präsident Pérez, sitzt in U-Haft. Viele wollen mit der weit verbreiteten Vetternwirtschaft aufräumen. Beobachter berichten von einigen Unregelmäßigkeiten.

07.09.2015
Anzeige