Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Türkische AKP bestätigt Premier Davutoglu als Vorsitzenden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Türkische AKP bestätigt Premier Davutoglu als Vorsitzenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 12.09.2015
Parteichef Ahmet Davutoglu Ende Juli im Parlament in Ankara. Quelle: EPA
Anzeige
Istanbul

Davutoglu hatte den Parteivorsitz im vergangenen Jahr von AKP-Gründer Recep Tayyip Erdogan übernommen, nachdem dieser zum Präsidenten gewählt worden war. Erdogan war 11 Jahre lang türkischer Ministerpräsident. Bei den Wahlen im Juni hatte die AKP zum ersten Mal seit ihrem Aufstieg 2002 eine Parlamentsmehrheit verfehlt. Koalitionsverhandlungen scheiterten, nachdem keine der vier Parteien eine Mehrheit erlangte.

Die AKP wählte auch ihren Vorstand, zu dem türkischen Medienberichten zufolge viele Gefolgsleute Erdogans gehören, einschließlich seines Schwiegersohns Berat Albayrak. Erdogan hatte im August vorgezogene Neuwahlen angekündigt. AKP-Mitglieder beharren darauf, dass die Wahlen trotz des eskalierenden Konflikts zwischen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und der Regierung stattfinden werden. Umfragen zufolge könnte es aber erneut zu einem Ergebnis ohne absolute Mehrheit für eine Partei kommen.

In einer Rede versprach Davutoglu, die Partei im November zum Sieg zu führen. Er warf der PKK sowie der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und linksradikalen Gruppen vor, die AKP als islamisch orientierte Partei unterminieren zu wollen. "Ausländische Mächte" kollaborierten laut Davutoglu mit diesen Gruppen, um Chaos in der Türkei zu schaffen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich ist es mehr ein großer Sprung nach links als ein Ruck. Jeremy Corbyn übernimmt den Vorsitz der britischen Labour-Partei. Fans feiern ihn, aber viele in der Partei müssen erst mal durchatmen. Denn der Neue spaltet.

12.09.2015

Nicht wenige Amerikaner müssen bei Rick Perry vor allem an einen Aussetzer im letzten Wahlkampf denken. Auch dieses Mal gibt der Texaner vorzeitig auf. Ihm dürften bald viele andere Republikaner folgen.

12.09.2015

Ungarns Regierungschef Orbán legt in der Flüchtlingskrise nach: "Es gibt kein Grundrecht auf ein besseres Leben", sagt er in einem Interview - und attackiert erneut die Bundesregierung.

12.09.2015
Anzeige