Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Türkei sperrt Wikileaks-Seite nach E-Mail-Enthüllung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Türkei sperrt Wikileaks-Seite nach E-Mail-Enthüllung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 04.08.2016
Hinter vorgehaltener Hand: Ob die Infomationen von den Putschisten an die Enthüllungsplattform weitergegeben wurden, ist unklar. Quelle: Stringer/Archiv
Anzeige
Istanbul

Die knapp 295 000 E-Mail-Nachrichten reichen Wikileaks zufolge vom Jahr 2010 bis zum 6. Juli dieses Jahres. Die Veröffentlichung sei angesichts des harten Vorgehens der Behörden nach dem Umsturzversuch vom vergangenen Wochenende vorgezogen worden, erklärten die Aktivisten auf ihrer Website.

Die Quelle für das Material aus dem Datenleck stamme nicht aus dem Umfeld der Putschisten. Der Enthüllungswert der Veröffentlichung blieb zunächst unklar: Unter den E-Mails finden sich zahlreiche Newsletter und Spam-Nachrichten.

dpa

Eine Detonation hallt durch das Zentrum der Millionenstadt Kiew. Passanten ziehen einen Schwerverletzten aus einem brennenden Wagen, doch der Mann stirbt. Es ist der Journalist Pawel Scheremet. Wer steckt hinter dem Anschlag auf den liberalen Redakteur?

04.08.2016

Nach Deutschland kommen seit Monaten weniger Flüchtlinge, gleichzeitig werden immer mehr abgelehnte Asylbewerber abgeschoben. Österreich setzt für Rückführungen sogar Militärmaschinen ein.

04.08.2016

Nach dem Putschversuch in der Türkei hat der türkische Hochschulrat Dienstreisen des gesamten Lehrpersonals ins Ausland untersagt.

20.07.2016
Anzeige