Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tsipras will engere Zusammenarbeit mit Moskau
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tsipras will engere Zusammenarbeit mit Moskau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 31.03.2015
Griechenlands Regierungschef Tsipras im Parlement in Athen. Quelle: Simela Pantzartzi
Moskau/Athen

Nach einem früher "frostigen Verhältnis" strebe er in den bilateralen Beziehungen einen "Frühling" an, sagte Tsipras in einem Interview der russischen Agentur Tass.

Die westlichen Sanktionen gegen Russland wegen des Ukrainekonflikts bezeichnete Tsipras als "Sackgasse". Die frühere Athener Regierung habe sich zwar den "sinnlosen" Maßnahmen angeschlossen. Der EU-Spitze habe er aber gesagt, dass Athens Position sich ändern könne.

Russen und Griechen seien enge Verbündete. "Unsere Nationen hatten brüderliche Beziehungen geschmiedet, als sie in einem kritischen historischen Augenblick einen gemeinsamen Kampf führten", sagte der Regierungschef mit Verweis auf den Widerstand gegen Nazi-Deutschland.

Russland hatte der neuen griechischen Regierung Hilfe zugesagt. Sollte Athen um Unterstützung bitten, werde Moskau dies prüfen, hatte Außenminister Sergej Lawrow gesagt. In früheren Berichten hieß es, Athen könnte am 9. April das Geld ausgehen. Einen Tag zuvor ist Tsipras in Moskau.

EU-Ratspräsident Donald Tusk erwartet in den Verhandlungen um neue Milliardenkredite für das pleitebedrohte Griechenland frühestens in der kommenden Woche eine Einigung. Die Bewertung der verlangten Reformpläne sei sehr komplex, sagte er am Rande eines Treffens mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy in Madrid. "Ich sehe keinen Durchbruch vor Ostern."

Der stellvertretende griechische Finanzminister, Dimitris Mardas, gab sich deutlich optimistischer: "Mein Gefühl ist, wir haben sie (die Kontrolleure) überzeugt", sagte er. "Ich rechne mit einer Einigung schon morgen oder übermorgen."

Die Europartner pochen auf eine umfassende Reformliste Athens, die bewertet und dann auch umgesetzt wird. Die von den Euroländern und dem Internationale Währungsfonds (IWF) auf Eis gelegten 7,2 Milliarden Euro sollen nach den bisherigen Vereinbarungen freigegeben werden, wenn das verlängerte Hilfsprogramm erfolgreich umgesetzt ist.

Tusk zufolge steht Griechenland nach Einschätzung der EU nicht unmittelbar vor einer Staatspleite. "Ich denke, wir können heute sagen, dass die Situation in Griechenland unter Kontrolle ist", sagte der Ratspräsident. Er hoffe, dass es bis Ende April eine Einigung über neue Hilfen gebe. "Das wichtigste, was wir heute brauchen, sind Klarstellungen von der griechischen Seite zu allen politischen und wirtschaftlichen Plänen", erklärte Tusk.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Athener Regierungskreisen erfuhr, blieben die Gespräche mit den Kontrolleuren der Geldgeber in Brüssel am späten Montagabend ergebnislos. Die Gespräche in Athen mit Vertretern der Geldgeber - auf der Fachleuteebene der sogenannten Fakten-Gruppe - sollten in den nächsten zwei Tagen fortgesetzt werden. Am Montagabend hatte Tsipras im Parlament angekündigt, er strebe einen "ehrenhaften Kompromiss" mit den Geldgebern an.

EU-Kommissionssprecherin Mina Andreeva geht davon aus, dass die Gespräche fortgesetzt werden. "Der Ball liegt bei den griechischen Behörden, weil es an ihnen ist, die glaubwürdige und umfassende Reformliste fertigzustellen, die sie versprochen hat." An diesem Mittwoch wollen die Staatssekretäre der Eurostaaten über die Lage per Telefonkonferenz beraten. Konkrete Ergebnisse werden nicht erwartet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Auszählungsergebnisse der Präsidentenwahl in Nigeria deuten auf ein sehr knappes Rennen hin. Herausforderer Muhammadu Buhari lag mit gut 51 Prozent der bislang ausgezählten Stimmen nur noch knapp vor Amtsinhaber Goodluck Jonathan mit knapp 49 Prozent.

31.03.2015

Bei einem Luftangriff der von Saudi-Arabien geführten Sunnitenkoalition auf schiitische Huthi-Rebellen sind im Jemen mindestens 35 Menschen getötet worden. Kampfjets hätten rund 140 Kilometer südlich der Hauptstadt Sanaa einen Kontrollpunkt der Huthis bombardiert, hieß es aus Sicherheitsquellen.

31.03.2015

Dank eines milden Winters sind im vergangenen Jahr die deutschen Kohlendioxid-Emissionen erstmals seit drei Jahren wieder gesunken. Die klimaschädlichen Ausstöße nahmen wegen eines geringeren Heizbedarfs um rund 41 Millionen Tonnen ab, was einem Rückgang um 4,3 Prozent im Vergleich zu 2013 entspricht.

31.03.2015