Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tsipras spricht mit Linken und Grünen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tsipras spricht mit Linken und Grünen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:36 24.03.2015
Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras trifft Vertreter der deutschen Oppositionsparteien zu Gesprächen. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

r. Im Mittelpunkt steht der Streit um die Reformpolitik des pleitebedrohten Landes und die Zukunft des Euro.

Zum Auftakt seines ersten offiziellen Berlin-Besuchs war der linke Ministerpräsident am Montag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfangen worden. Der Euro-Partner Griechenland benötigt dringend weitere Finanzhilfen, um den drohenden Staatsbankrott abzuwenden.

Merkel und Tsipras kamen in wesentlichen Fragen der Schuldenkrise nicht voran - trotz aller Bemühungen um versöhnliche Töne. Der Regierungschef versprach, Vereinbarungen einzuhalten. Er forderte aber andere Prioritäten. "Wir brauchen einen neuen politischen Mix."

Merkel drängte den Euro-Partner angesichts des drohenden Staatsbankrotts, Reformen auch umzusetzen. "Wir möchten, dass Griechenland wirtschaftlich stark ist, dass Griechenland Wachstum hat". Vor allem müsse die hohe Arbeitslosigkeit überwunden werden. Forderungen nach weiteren Entschädigungen für Nazi-Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs wies Merkel zurück.

Tsipras, der seit knapp zwei Monaten im Amt ist, will am Nachmittag nach Athen zurückkehren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras sind in wesentlichen Fragen der Schuldenkrise nicht vorangekommen - trotz aller Bemühungen um versöhnliche Töne.

23.03.2015

Im NPD-Verbotsverfahren muss der Bundesrat dem Verfassungsgericht weitere Beweise dafür vorlegen, dass die V-Leute in der rechtsextremen Partei tatsächlich abgeschaltet sind.

23.03.2015

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) forciert den Kampf gegen gefährliche Krankenhauskeime. Dazu sollen die Meldepflichten für Kliniken bei Auftreten besonders gefährlicher Keime nach einem Zehn-Punkte-Plan verschärft werden.

23.03.2015
Anzeige