Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tschechisches Parlament nimmt Steuersenkung für Benzin zurück
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tschechisches Parlament nimmt Steuersenkung für Benzin zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 25.07.2014
Pech für Autofahrer: Das tschechische Parlament hat seine Steuersenkung für Benzin wieder zurückgenommen. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Prag

Bei der wiederholten Abstimmung am Freitag stimmten 62 Abgeordnete in Prag gegen die Steuersenkung und 26 dafür, 19 enthielten sich. Die erste Abstimmung war für unzulässig erklärt worden und wurde deswegen wiederholt.

Zuvor hatte der sozialdemokratische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka vor Millionenausfällen bei den Steuereinnahmen gewarnt. Die Abgeordneten müssen seiner Ansicht nach bei ihrem jüngsten Beschluss für die Senkung "ganz desorientiert" gewesen sein.

Die konservative Opposition drohte mit einer Verfassungsklage, weil sie die Wiederholung des Votums wegen eines angeblichen Missverständnisses nicht für zulässig hielt. "Es geht nicht, dass wir uns einen Dreck um die parlamentarischen Abläufe kümmern", warnte Ex-Außenminister Karel Schwarzenberg vor den Abgeordneten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für eine hochwertige frühkindliche Bildung benötigen die Kitas in Deutschland einer Studie zufolge 120 000 zusätzliche Erzieherinnen und Erzieher. Das würde jährlich fünf Milliarden Euro kosten und die Personalkosten in dem Bereich um ein Drittel erhöhen, hat die Bertelsmann Stiftung berechnet.

25.07.2014

Die Niederlande schließen einen bewaffneten Militäreinsatz zur Sicherung der Absturzstelle von Flug MH17 in der Ostukraine nicht aus. Nötig sei aber die Zustimmung der Regierung in Kiew wie auch der prorussischen Separatisten in der umkämpften Region, sagte Ministerpräsident Mark Rutte am Freitag in Den Haag.

25.07.2014

Gustl Mollath ist nach Einschätzung eines psychiatrischen Gutachters nicht gefährlich für die Allgemeinheit. Die Voraussetzungen für eine Unterbringung in der Psychiatrie seien daher nicht anzunehmen, sagte Professor Norbert Nedopil am Freitag vor dem Landgericht Regensburg.

25.07.2014
Anzeige