Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tschechien kommt nicht zur Ruhe
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tschechien kommt nicht zur Ruhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 07.08.2013
Ministerpräsident Jiri Rusnok wurde im Juni mit der Regierungsbildung beauftragt. Quelle: Matej Divizna
Anzeige
Prag

"Ich versichere, dass ich innerhalb der nächsten Wochen keinen zweiten Regierungsauftrag vergeben werde, selbst wenn man mich auf dem Rad foltern sollte."

Für den Präsidenten spielt es demnach kaum eine Rolle, dass Ministerpräsident Jiri Rusnok wie erwartet am Mittwochabend die Vertrauensabstimmung verlor. Der Machtkampf zwischen Parlament und Präsident spitzt sich zu. "Der direkt gewählte Präsident muss neben dem Willen des Parlaments auch den Willen der Mehrheit der Bürger berücksichtigen", sagt Zeman.

Die Chancen für den Zeman-Vertrauten Rusnok bei den Abgeordneten standen schlecht. Der Präsident hatte den Finanzexperten mit der Regierungsbildung beauftragt, ohne dies mit den Parteien im Parlament abzusprechen. "Rusnok holt sich seine Niederlage ab", titelte die Zeitung "Pravo".

Am Ende ging die Taktik der konservativen ehemaligen Regierungsparteien ODS, TOP09 und Lidem auf. Mit ihren 100 Stimmen konnten sie eine linke Mehrheit für Rusnok verhindern. Doch die Parteien finden in der seit Monaten andauernden Krise keine gemeinsame Sprache quer durch das politische Spektrum, um dem Präsidenten entgegenzutreten.

Der konservative Ministerpräsident Petr Necas war im Juni über eine Bespitzelungsaffäre gestürzt. Daraufhin erklärt Zeman als erster vom Volk gewählter Präsident, das Land mit einer Expertenregierung aus der Krise führen zu wollen. Schnell witterten Beobachter, dass Zeman das Machtvakuum für seine Zwecke nutzen würde. Doch konnten sich die Parteien bislang nicht auf die Selbstauflösung des Parlaments und Neuwahlen einigen.

Einen unerwarteten Sinneswandel legten am Vorabend der Vertrauensabstimmung die Sozialdemokraten hin. Deren Parteichef Bohuslav Sobotka hatte wochenlang die Regierung von Zemans Gnaden strikt abgelehnt und Neuwahlen gefordert. Mit einem 180-Grad-Schwenk verpflichtete er seine CSSD-Abgeordneten nun überraschend zum "Ja" für die Rusnok-Regierung.

"Ich habe einen Weg gesucht, bei dem die Partei nicht gespalten wird", erklärte Sobotka. Der Parteichef habe Zeman die Schlüssel zur CSSD übergeben, spottete die Zeitung "Lidove Noviny". "Nachdem er den Kampf aufgegeben hat, wird sich Sobotka nicht lange an der Spitze der Partei halten können."

Die konservativen Parteien wollten zunächst eine Schattenregierung aufstellen, um Zemans Ambitionen Paroli zu bieten. "Wir zeigen dem Präsidenten, dass wir die Mehrheit im Abgeordnetenhaus haben, auch wenn er sie ignorieren kann", sagte Ex-Außenminister Karel Schwarzenberg.

Eine Schattenregierung, die im Parlament eigentlich über eine Mehrheit verfügt, wäre nach Einschätzung Prager Zeitungen ein merkwürdiges Unikat. Nach der für Rusnok gescheiterten Vertrauensfrage stimmte Schwarzenbergs Partei TOP09 nach langem Zögern doch noch in den Chor derer ein, die stattdessen Neuwahlen fordern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der nach sieben Jahren aus der Psychiatrie entlassene Gustl Mollath ist vorerst bei einem Schulfreund in Franken untergekommen. Über den genauen Aufenthaltsort wollten Mitglieder seines Unterstützerkreis zunächst keine Angaben machen.

07.08.2013

In der NSA-Spähaffäre geht die schwarz-gelbe Koalition in die Offensive gegen die SPD. Rot-Grün habe 2002 die Zusammenarbeit des Bundesnachrichtendienstes (BND) mit dem US-Geheimdienst NSA abgesegnet, der heutige SPD-Fraktions- und damalige Kanzleramts-Chef Frank-Walter Steinmeier habe die Grundsatzentscheidung getroffen.

07.08.2013

Neue Demonstrationen und das vorläufige Aus für das Übergangsparlament haben die politische Krise in Tunesien verschärft. Zehntausende Menschen gingen in der Nacht zum Mittwoch in Tunis auf die Straßen, um den Rücktritt der tunesischen Regierung zu fordern.

07.08.2013
Anzeige