Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Trump wirft Journalisten aus Pressekonferenz
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Trump wirft Journalisten aus Pressekonferenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 26.08.2015
Es war nicht das erste Mal, das Trump mit einem Vertreter der Presse aneinandergeriet. Quelle: Tannen Maury
Anzeige
Dubuque

Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat wieder Ärger mit Journalisten. Bei einem Pressetermin des Milliardärs in Dubuque im Bundesstaat Iowa wurde ein Reporter eines spanischsprachigen US-Fernsehsenders des Saals verwiesen.

Medienberichten zufolge hatte er Trump zum Thema Einwanderungspolitik befragen wollen. Doch Trump schnitt ihm das Wort ab und sagte, er sei nicht aufgerufen, er solle sich setzen. Als Jorge Ramos dagegen protestierte und Kritik an Trumps Plänen äußerte, erschien ein Sicherheitsmann und führte den Reporter aus dem Raum. Ramos durfte später wieder den Saal betreten. Trump, der bei den Republikanern das Feld der Bewerber anführt, will unter anderem mit einer Grenzmauer zu Mexiko illegale Einwanderer abschrecken.

Es war nicht das erste Mal, das Trump mit einem Vertreter der Presse aneinandergeriet. Anfang des Monats hatte er mit abfälligen Äußerungen über die Fox-News-Fernsehmoderatorin Megyn Kelly für Wirbel gesorgt. Sie hatte Trump in der ersten TV-Debatte der republikanischen Präsidentschaftsbewerber zu sexistischen Äußerungen in der Vergangenheit befragt. Danach beklagte sich Trump massiv darüber, er sei in der Debatte härter behandelt worden als seine Mitbewerber und schoss sich auf Kelly ein.

In einem späteren CNN-Interview nannte er sie ein "Leichtgewicht" und fuhr fort: "Es kam Blut aus ihren Augen, Blut aus woher auch immer." Das wurde allgemein so verstanden, dass er ihr unterstellte zu menstruieren und daher besonders gereizt zu sein. Trump stritt ab, auf Kellys Hormone angespielt zu haben: Man müsse schon "beinahe krank" sein, um so etwas zu denken. Er habe sich vielmehr neben den Augen auf Nase oder Ohren bezogen, sagte er.

Doch nun stichelte Trump erneut gegen die TV-Moderatorin. Erst zu Beginn der Woche hatte er Kelly während einer Sendung beim Kurzmitteilungsdienst Twitter kritisiert. Die Zeitung "Washington Post" schrieb von einem regelrechten "Twittersturm" des Unternehmers. In einer Mitteilung verurteilte Fox-News-Chef Roger Ailes Trumps Twitter-Attacke gegen die Journalistin. Er bezeichnete den Angriff als "inakzeptabel und verstörend" und sprach von "Mobbing". Ailes stellte sich hinter Kelly und forderte Trump auf, sich zu entschuldigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der mutmaßliche Attentäter aus dem Thalys sitzt in U-Haft, ihm wird mehrfacher Mordversuch vorgeworfen. Die Debatte um die Sicherheit von Zügen gewinnt an Fahrt: Ein Ministertreffen in Paris soll auch über Gepäckkontrollen nach dem Zufallsprinzip sprechen.

26.08.2015

Heftig war die Kanzlerin dafür kritisiert worden, dass sie noch kein Flüchtlingsheim besucht hat. Nun stellt sich die Spitze des Staates gegen den braunen Mob. Auch der Bundespräsident findet klare Worte.

26.08.2015

Länder und Kommunen erhalten im laufenden Jahr eine Milliarde Euro vom Bund für die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch in Berlin eine Verdopplung der bisher vorgesehenen Gelder, wie Regierungskreise mitteilten.

26.08.2015
Anzeige