Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Trump will Neuwahl in Iowa: "Cruz hat Sieg gestohlen"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Trump will Neuwahl in Iowa: "Cruz hat Sieg gestohlen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 03.02.2016
Will sich mit seiner Niederlage in Iowa nicht abfinden: Donald Trump will eine Neuwahl. Quelle: John Taggart
Anzeige
Washington/Des Moines

US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat nach seiner Niederlage bei der Vorwahl in Iowa eine Annullierung des Sieges seines Kontrahenten Ted Cruz gefordert.

Trump warf dem Team von Cruz Betrug vor. "Ted Cruz hat Iowa nicht gewonnen, er hat den Sieg gestohlen", schrieb der Republikaner auf Twitter. Er forderte, die Stimmen für Cruz müssten für ungültig erklärt oder eine Neuwahl anberaumt werden.

Das Cruz-Lager habe noch am Wahltag in Iowa das Gerücht verbreitet, Mitbewerber Ben Carson werde bald aus dem Rennen aussteigen. Diese Fehlinformation habe dazu geführt, dass Anhänger des strenggläubigen Carson den ebenfalls im Christentum verwurzelten Cruz wählten. Der christliche Glaube spielt in Iowa eine große Rolle für die Wahlentscheidung, weswegen auch Trump im Wahlkampf versucht hatte, Bibelfestigkeit zu demonstrieren. Am Dienstag hatte sich Trump noch geehrt von seinem Wahlergebnis gezeigt und sich bei den Bürgern Iowas für das Vertrauen bedankt.

Die Schlussfolgerung im Cruz-Lager fußte offenbar auf einer Äußerung Carsons kurz vor der Wahl, er werde jetzt zunächst nach Hause nach Florida gehen und nicht zum Schauplatz der nächsten Vorwahl in New Hampshire weiterziehen. Später stellte er klar, er habe zu Hause in Florida nur frische Kleidung holen wollen. Carson hatte in Iowa knapp zehn Prozent der Stimmen erhalten. Er war damit im Bereich der Umfragewerte, für eine tatsächliche Wählerwanderung von Carson zu Cruz gab es zunächst keine Anzeichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon im vergangenen November versprach die EU Ankara viel Geld für syrische Flüchtlinge im Land. Nun kann das Programm anlaufen. Berlin ist mit fast 430 Millionen Euro dabei.

03.02.2016

Unbekannte haben auf ein Büro der rechtspopulistischen Partei Alternative für Deutschland in Arnsberg geschossen. Unklar war zunächst, ob die Tat mit einer Schusswaffe oder mit einer Stahlkugelschleuder verübt wurde.

03.02.2016

Die Zahl alarmiert: Tausende Flüchtlingskinder, die ohne Elternbegleitung in europäische Länder gereist sind, sollen spurlos verschwunden sein. Die Regierung in Berlin verweist zunächst einmal auf Probleme mit der Registrierung dieser Jugendlichen.

03.02.2016
Anzeige