Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Trump verpflichtet sich Republikanern
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Trump verpflichtet sich Republikanern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 03.09.2015
Donald Trump präsentierte seine Erklärung im New Yorker Trump Tower. Quelle: Justin Lane

New York (dpa) - Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump will nicht als unabhängiger Kandidat in den Wahlkampf ziehen. Trump unterzeichnete am Donnerstag eine entsprechende Erklärung der republikanischen Partei.

Darin verpflichtet er sich, jeden republikanischen Bewerber zu unterstützen, wenn er die Vorwahlen nicht selbst gewinnen sollte.

Trump präsentierte die Erklärung im New Yorker Trump Tower. Die Republikaner hatten am Mittwoch die Präsidentschaftsbewerber um einen entsprechenden Treue-Eid gebeten, der klar auf Trump abzielte.

Unter den republikanischen Bewerbern führt der milliardenschwere Unternehmer derzeit die Umfragen an. Parteistrategen fürchten, dass eine unabhängige Kandidatur Trumps einem republikanischen Kandidaten bei den Wahlen im November 2016 die notwendigen Stimmen zum Sieg nehmen und letztlich zum Wahlerfolg der Demokraten führen könnte.

Bei der ersten TV-Debatte der zehn Spitzenkandidaten hatte sich Trump ein unabhängiges Rennen ums Weiße Haus als einziger noch offen gehalten.

Es ist nicht sicher, wie viel die Erklärung Trumps wert ist, gilt der Unternehmer doch als sehr flexibel in seinen Meinungen und Ansichten. Auf die Frage, was er für die jetzt abgegebene Erklärung bekommen habe, sagte Trump: "Nichts. Ich habe gar nichts dafür bekommen." Er fügte hinzu: "Ich werde von niemand anderem kontrolliert als vom Volk der Vereinigten Staaten von Amerika."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Längst nicht alle Eltern arbeiten regelmäßig von 9 bis 17 Uhr. Immer mehr Jobs finden auch am Abend, frühmorgens oder sogar in der Nacht statt. Und was ist dann mit der Kinderbetreuung?

03.09.2015

In Köln ist die Verschiebung der Oberbürgermeisterwahl nach dem Durcheinander mit rechtswidrigen Stimmzetteln beschlossene Sache. Der neue Termin wird am Freitag in Absprache mit der Stadt festgelegt und bekanntgeben, wie die Bezirksregierung am Donnerstag mitteilte.

03.09.2015

Der Druck der Ermittler und Demonstranten war am Ende einfach zu groß: Kurz vor den Wahlen wirft der guatemaltekische Staatschef das Handtuch. Er soll persönlich an der Spitze einen Korruptionsrings gestanden haben.

03.09.2015