Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Trump landet zu Treffen mit „Freund“ Kim in Hanoi
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Trump landet zu Treffen mit „Freund“ Kim in Hanoi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 27.02.2019
Der vietnamesische Premierminister Nguyen Xuan Phuc und US-Präsident Donald Trump. Quelle: AP
Hanoi

Vor dem Gipfeltreffen mit Kim Jong Un in Hanoi hat US-Präsident Donald Trump sein gutes persönliches Verhältnis zu Nordkoreas Machthaber betont. Auf Twitter nannte er Kim am Mittwoch sogar seinen „Freund“. Zugleich stellte er dem kommunistischen Land wirtschaftliche Entwicklung und Wohlstand in Aussicht, sollte es sein Arsenal an Atomwaffen und Raketen abrüsten.

„Das Potenzial ist FANTASTISCH, eine großartige Gelegenheit für meinen Freund Kim Jong Un, wie kaum eine andere in der Geschichte“, schrieb Trump.

Lesen Sie hier: Kim reist im Zug an – aus Tradition oder Mangel an Alternativen?

Das zweitägige Treffen in Vietnams Hauptstadt findet acht Monate nach einem Gipfel in Singapur statt. Die erste Zusammenkunft ist nach Angaben des Weißen Hauses um 18.30 Uhr Ortszeit (12.30 Uhr MEZ) geplant. Nach der Begrüßung im Hotel „Metropole“ wollen Trump und Kim ein 20-minütiges Gespräch unter vier Augen führen. Dann wollen beide Seiten in kleiner Runde zu einem etwa eineinhalbstündigen Abendessen zusammenkommen. Am Donnerstag sind weitere Gespräche geplant.

Trump traf am Vormittag zunächst mit Vietnams Präsident Nguyen Phu Trong zusammen. Er ist zugleich Generalsekretär der Kommunistischen Partei und damit der starke Mann des südostasiatischen Landes. Die Umgebung des Hotels „Metropole“, wo sich Kim und Trump am Abend treffen, wurde weiträumig abgeriegelt. In der Umgebung sind auch Panzerfahrzeuge und bewaffnete Soldaten postiert. Kim verbrachte den Vormittag in seinem Hotel.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un tritt in der vietnamesischen Grenzstadt Dong Dang ein. Quelle: /KCNA/dpa

Keine Zugeständnisse erwartet

Über die möglichen Ergebnisse des Gipfels wird viel spekuliert. Viele erwarten eine Erklärung zum formellen Ende des Korea-Kriegs (1950-53). Auch über eine Schließung des nordkoreanischen Atomkomplexes Yongbyon sowie die Zulassung von Atom-Inspekteuren, die Einrichtung von Verbindungsbüros zwischen den USA und Nordkorea und die Wiederaufnahme innerkoreanischer Wirtschaftsprojekte wird gemutmaßt.

Trotz der bereits in Singapur bekräftigten grundsätzlichen Bereitschaft zur „Denuklearisierung“ wird kein Durchbruch zur Beseitigung der nordkoreanischen Atomwaffen und Raketen erwartet. Beide Seiten haben nach US-Angaben nicht einmal ein gemeinsames Verständnis, was mit „Denuklearisierung“ genau gemeint ist. Auch scheint Nordkorea bislang nicht bereit, eine Liste seiner Atom- und Raketenstätten zur Verfügung zu stellen.

Lesen Sie hier: Gipfeltreffen in Vietnam – Kim-Doppelgänger ausgewiesen

Mehr als 60 Jahre nach dem Koreakrieg wäre eine Friedenserklärung ein erster, symbolischer Schritt auf dem Weg zu einem Friedensvertrag. Daran müssten eigentlich auch andere wie Südkorea und China beteiligt werden. Die USA und Nordkorea befinden sich völkerrechtlich noch im Kriegszustand, weil es bis heute nur einen Waffenstillstand gibt.

Für Pjöngjang wäre ein Friedensvertrag ein Baustein für eine neue Sicherheitsarchitektur für die Region. Die stalinistische Führung will von den USA als Voraussetzung für eine „Denuklearisierung“ glaubwürdige Sicherheitsgarantien.

Waffenstillstandsabkommen – 66 Jahre nach Kriegsende

Im Korea-Krieg wurden von 1950 bis 1953 schätzungsweise mehr als 3,2 Millionen Menschen getötet. Mit dem Waffenstillstandsabkommen, das den 38. Breitengrad als Grenze zwischen dem kommunistischen Norden und dem westlich orientierten Süden bestätigte, endete der Konflikt nach 37 Monaten.

Die Vorgeschichte geht auf die Kapitulation der Japaner am Ende des Zweiten Weltkriegs zurück, die Korea erobert hatten. Der Süden des Landes wurde von US-Truppen, der Norden von sowjetischen Truppen besetzt. Die Nordkoreaner marschierten am 25. Juni 1950 in den Süden ein und überrannten die kaum vorbereiteten Südkoreaner.

Mitte September 1950 begann die Gegenoffensive der UN-Truppen unter amerikanischem Kommando, die die nordkoreanischen Truppen zurückdrängten. Schließlich stabilisierte sich die Front nahe des 38. Breitengrades. Der Waffenstillstand wurde am 27. Juli 1953 geschlossen. Den Vertrag unterzeichneten Nordkorea, die USA sowie China, das mit „Freiwilligen“ an Nordkoreas Seite gekämpft hatte.

Schweden vertritt die USA in Nordkorea

Ob sich Nordkorea tatsächlich zur bereits vorher angebotenen Schließung seines wichtigen Atomkomplexes Yongbyon und die Zulassung ausländischer Inspekteure verpflichtet, muss sich zeigen. Dafür verlangt Kim „korrespondierende“ Gegenleistungen der USA - vermutlich eine Lockerung der Sanktionen, unter denen sein isoliertes Land leidet.

Hohe Sicherheit in Hanoi: Gepanzerte Fahrzeuge stehen in der Nähe des Austragungsortes. Quelle: pakyodo/dpa

Spekuliert wurde darüber, dass die USA im Gegenzug zumindest die innerkoreanischen Wirtschaftsprojekte wieder zulassen würden. Konkret geht es um die Wiedereröffnung des Industrieparks in Kaesong an der innerkoreanischen Grenze sowie die Wiederaufnahme des Reiseprogramms für südkoreanische Touristen im Kumgang-Gebirge an der Ostküste Nordkoreas.

Die Eröffnung von Verbindungsbüros der USA und Nordkorea im jeweils anderen Land wäre ein erster Schritt für eine Normalisierung der Beziehungen. Beide unterhalten keine diplomatische Beziehungen. Die USA lassen sich in Nordkorea von Schweden vertreten. Bisher haben beide Länder auch über Kanäle in den Vereinten Nationen kommuniziert.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Briten führen ein wahnwitziges Spektakel der Selbstdemontage auf. Dennoch sollten die Europäer nicht der populistischen Versuchung erliegen, ihre faktische Überlegenheit auszureizen. Damit würden sie nur den Brexit-Fanatikern in die Hände spielen, kommentiert Marina Kormbaki.

27.02.2019

Im Streit um den Mauerbau hat sich das US-Repräsentantenhaus mit einem Votum für das Ende des Nationalen Notstands an der Grenze zu Mexiko ausgesprochen. Nun ist der Senat am Zug.

27.02.2019

Die Integrationsbeauftragte Widmann-Mauz sieht Handlungsbedarf: Neu zugewanderte Männer müssten besser als bisher darüber informiert werden, was sich in Deutschland gegenüber Frauen gehört – und was nicht.

27.02.2019