Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Trump gibt umstrittenem Manafort noch mehr Befugnisse
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Trump gibt umstrittenem Manafort noch mehr Befugnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 20.05.2016
Wahlkampfmanager Paul Manafort soll künftig die Oberaufsicht über Trumps Wahlkampf führen. Quelle: Justin Lane
Anzeige
Washington

Corey Lewandowski, der wegen Handgreiflichkeiten gegen eine Reporterin in die Schlagzeilen geraten war, bleibe Leiter des Wahlkampfteams.

Manafort hat eine schillernde Geschichte als Lobbyist. Er arbeitete nicht nur für die republikanischen US-Präsidenten Gerald Ford, Ronald Reagan und George Bush, seine Lobbying-Firma soll auch für Diktatoren auf mehreren Kontinenten aktiv gewesen sein. Unter anderem sollen den Berichten von US-Medien und Menschenrechtsorganisationen zufolge der frühere philippinische Machthaber Ferdinand Marcos, der ukrainische Ex-Präsident Viktor Janukowitsch und der somalische Diktator Siad Barre zu den Auftraggebern gehört haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sigmar Gabriel ziert sich, die SPD auch, die Bürger aber haben eine klare Meinung: Im Deutschlandtrend für das ARD-"Morgenmagazin" halten 58 Prozent der Deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier für den besten SPD-Kanzlerkandidaten.

20.05.2016

Die Erweiterung der Nato in Richtung Osten gilt seit langem als einer der Hauptgründe für die Spannungen zwischen Russland und dem Westen. Doch das Bündnis will sich von Moskau nicht verbieten lassen, wen es aufnimmt und wen nicht. Nun kommt Montenegro.

19.05.2016

Löst der Unkrautvernichter Glyphosat Krebs aus? Wissenschaftler streiten darüber. Grüne und Umweltschützer wollen das Mittel verbannen. Die SPD greift die Stimmung auf - und hilft so, eine erneute EU-Zulassung zu verhindern. Aber nur vorerst.

19.05.2016
Anzeige