Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Trotz Streits in der EU: EVP-Chef glaubt an Flüchtlingsquote
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Trotz Streits in der EU: EVP-Chef glaubt an Flüchtlingsquote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 17.06.2015
Ein erschöpfter Flüchtling schläft zwischen Felsen in Italien. Quelle: Luca Zennaro
Anzeige

"Ich bin sicher, dass ein Quotensystem kommen wird", sagte der CSU-Politiker der "Passauer Neue Presse" (Mittwoch). "Die Mitgliedstaaten dürfen sich um mehr Engagement nicht drücken", fügte Weber hinzu. "Es kann nicht sein, dass wenige Staaten den Großteil der Lasten tragen." Dass sich die EU-Innenminister am Dienstag nicht auf eine verbindliche Regelung einigen konnten, sei "enttäuschend".

Die Mehrheit der EU-Staaten will sich bisher nicht dazu verpflichten, Flüchtlinge aus Italien und Griechenland aufzunehmen. Die geplante Umverteilung zeichnet sich somit nur auf freiwilliger Basis ab. Streit gibt es auch um die Weiterreise von Flüchtlingen, weil Frankreich zuletzt an der Grenze Hunderte Migranten nach Italien zurückgeschickt hat. Ob und wann eine Flüchtlingsquote kommt, ist völlig offen. Das Thema soll nun beim EU-Gipfel in der kommenden Woche (25./26. Juni) erneut diskutiert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sanaa (dpa) - Mit der Tötung des Vizechefs von Al-Kaida ist den USA ein Schlag gegen das internationale Terrornetzwerk gelungen. Ein Sprecher der Terrorgruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) bestätigte in einem Internetvideo, Nasser al-Wahischi sei bei einem US-Luftangriff im Jemen ums Leben gekommen.

16.06.2015

Im Ringen um eine Rettung Griechenlands vor der Staatspleite richten sich die Hoffnungen auf Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs der Euro-Länder.

16.06.2015

Nach seiner Bewerbung für das Amt des US-Präsidenten stürzt sich Jeb Bush in den Wahlkampf. Der 62-jährige Republikaner reiste am Dienstag nach New Hampshire, einem der ersten und wichtigsten Bundesstaaten bei den Vorwahlen.

16.06.2015
Anzeige