Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Trotz CSU-Drohung weiter Diskussion um Pkw-Maut
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Trotz CSU-Drohung weiter Diskussion um Pkw-Maut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 28.07.2014
Ein Autobahnschild mit der Aufschrift «Maut» steht in Lindau kurz vor dem deutsch-österreichischen Grenzübergang. Quelle: Felix Kästle/Symbol
Anzeige
Berlin

n." Grundsätzlich entspreche eine Maut aber dem Gerechtigkeitsempfinden der Bürger, "die bei Auslandsreisen oft selbst Gebühren für die Straßennutzung zahlen müssen". Eine Zustimmung der Menschen sei jedoch an die Prämisse geknüpft, dass inländische Autofahrer tatsächlich nicht höher belastet würden als zuvor.

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt forderte ein Ende der Kritik am Maut-Konzept von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), die vor allem aus Reihen der Schwesterpartei CDU gekommen war. "Es muss endlich Schluss sein mit dem Gezeter um die Maut, das geht den Menschen auf die Nerven", sagte Hasselfeldt der "Passauer Neuen Presse" (Montag). CSU-Chef Horst Seehofer hatte mit Koalitionsbruch gedroht, falls die von seiner Partei gewünschte Pkw-Maut scheitert.

Dobrindt plant eine Pkw-Maut ab 2016 auf allen Straßen. Dafür sollen alle Autofahrer Vignetten kaufen. Deutsche sollen sie automatisch erhalten und über eine geringere Kfz-Steuer voll entlastet werden. Aus Maut-Zahlungen ausländischer Pkw-Fahrer erwartet Dobrindt nach Abzug der Kosten jährliche Mehreinnahmen von 600 Millionen Euro.

Schleswig-Holstein kündigte einen Vorstoß für einen Milliarden-Fonds zur Finanzierung der Verkehrswege an. "Für eine berechenbare Planung brauchen wir berechenbare Finanzen", sagte Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) der dpa. Ein Konzept will das Land im Herbst vorschlagen. Im Frühjahr hatte Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) Kritik für die Idee eines "Schlagloch-Soli" von 100 Euro im Jahr geerntet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine judenfeindliche Äußerung im Internet hat für einen inzwischen zurückgetretenen CDU-Politiker aus Seesen (Kreis Goslar) strafrechtliche Konsequenzen. Die Polizei in Goslar habe offiziell ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung und der Beleidigung eingeleitet, sagte ein Sprecher am Montag.

28.07.2014

Die Niederlande und Australien wollen weiter versuchen, für internationale Helfer einen Zugang zur Absturzstelle vom Flug MH17 in der Ostukraine zu erreichen. Dazu verhandeln Außenminister Frans Timmermans und seine australische Kollegin Julie Bishop mit der ukrainischen Regierung in Kiew.

28.07.2014

Steht Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski vor einem Etappensieg gegen seinen Intimfeind Wladimir Putin? Vor dem Schiedsgerichtshof in Den Haag ist seit Jahren eine Milliardenklage gegen Russland anhängig - die Entscheidung steht unmittelbar bevor.

27.07.2014
Anzeige