Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tote und Verletzte bei Luftangriffen im Gazastreifen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tote und Verletzte bei Luftangriffen im Gazastreifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 24.10.2012
Ein Palästinenser trauert um einen Verwandten, der bei dem israelischen Angriff getötete wurde. Quelle: Ali Ali
Anzeige
Gaza

Dabei habe es einen Toten und einen Verletzten gegeben. Die israelische Armee teilte mit, die Gruppe habe kurz zuvor Raketen auf Israel abgefeuert.

In der Nacht waren im nördlichen Gazastreifen zwei militante Palästinenser bei Luftangriffen getötet worden. Nach palästinensischen Angaben waren sie Mitglieder der Kassam-Brigaden - des militärischen Arms der radikal-islamischen Hamas.

Auch am Mittwochmorgen dauerten die heftigen Raketenangriffe auf Israel an. Insgesamt seien etwa 40 Raketen und Mörsergranaten im Grenzgebiet eingeschlagen, meldeten israelische Medien. Dabei wurden drei ausländische Arbeiter verletzt, zwei davon schwer. Vier Häuser seien direkt getroffen worden, meldete der israelische Rundfunk.

In zahlreichen israelischen Ortschaften im Umkreis von Gaza wurden die Schulen geschlossen. Auch in palästinensischen Schulen im Osten des Gazastreifens wurde der Unterricht abgesagt. Der Grenzübergang Kerem Schalom zum Gazastreifen wurde wegen akuter Terrorwarnungen abgeriegelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp zwei Wochen vor dem Koalitionsgipfel ringen Union und FDP weiter um eine Einigung über das Betreuungsgeld und die weiteren geplanten Zusatzleistungen. Die Freien Demokraten stellen als Bedingung für ihre Zustimmung eine klare Gegenfinanzierung.

23.10.2012

Großer diplomatischer Erfolg für die Hamas: Der Emir von Katar hat den Gazastreifen als erstes Staatsoberhaupt seit der Machtergreifung der radikalislamischen Organisation vor fünf Jahren besucht.

23.10.2012

Das Rennen um das Weiße Haus bleibt offen: Zwei Wochen vor der US-Präsidentenwahl punktete Amtsinhaber Barack Obama erneut im Fernsehduell mit seinem republikanischen Herausforderer Mitt Romney.

23.10.2012
Anzeige