Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tote bei "intensivstem Beschuss seit Monaten" in der Ukraine
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tote bei "intensivstem Beschuss seit Monaten" in der Ukraine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 16.08.2015
Die Gewalt im Osten der Ukraine flammt seit einiger Zeit wieder auf. Die Konfliktparteien machen sich gegenseitig dafür verantwortlich. Foto: Alexander Ermochenko
Anzeige
Kiew

Der Beschuss durch die Aufständischen sei so massiv wie seit Monaten nicht mehr, sagte ein Militärsprecher am Sonntag in Kiew.

Die militanten Gruppen warfen wiederum der prowestlichen Zentralregierung vor, die Stadt Horliwka ins Visier genommen zu haben. "Wir sind nur einen Schritt vom Krieg entfernt", warnte Separatistenführer Denis Puschilin.

Insgesamt sollen innerhalb von 24 Stunden mindestens vier Menschen getötet und 23 verletzt worden sein. Unabhängige Berichte lagen nicht vor.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) warf den Separatisten vor, Kontrolleuren den Zugang zu schweren Waffen verweigert zu haben. Das Kriegsgerät soll einem Abkommen zufolge eigentlich von der Frontlinie abgezogen sein. Hier hatten OSZE-Beobachter auch noch Defizite bei der Armee festgestellt.

Der polnische Präsident Andrzej Duda soll Medien in Kiew zufolge die Beteiligung seines Landes an Ukraine-Verhandlungen ins Gespräch gebracht haben. Das habe Duda vor kurzem bei einem Telefonat mit seinem ukrainischen Kollegen Petro Poroschenko angedeutet, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutsche Marinesoldaten haben vor der libyschen Küste 103 Menschen von einem Schlepperboot in Seenot gerettet. Wie ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr berichtete, blieben alle Insassen des großen Schlauchboots unverletzt.

16.08.2015

Angesichts der Probleme bei der Bewältigung des Flüchtlingsandrangs will Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt auf einen Winterabschiebestopp wie im vergangenen Jahr verzichten.

16.08.2015

Ecuadors Präsident Rafael Correa hat im gesamten Land den Ausnahmezustand verhängt und dies mit dem drohenden Ausbruch des Vulkans Cotopaxi begründet. "In solchen Notfällen wird Panik erzeugt, und das schafft mehr Probleme als Lösungen", erklärte Correa am Samstagabend.

16.08.2015
Anzeige