Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tochter und Ehefrau streiten um Betreuung von Walter Scheel
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tochter und Ehefrau streiten um Betreuung von Walter Scheel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 18.08.2014
Altbundespräsident Walter Scheel und seine Frau Barbara. Quelle: Patrick Seeger/Archiv
Anzeige
Staufen

Das Amtsgericht Staufen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) bestätigte am Montag einen Bericht des Magazins "Der Spiegel". Der demenzkranke Walter Scheel lebt in einem Pflegeheim in Bad Krozingen.

"Wir hoffen bis Ende Oktober auf eine Entscheidung", sagte der Anwalt von Cornelia Scheel, Robert Lorenz. Das Verfahren werde einige Monate dauern, erklärte Amtsgericht-Direktorin Heidi Winterer. Sie rechne nicht mit einer Entscheidung vor dem Spätherbst. Betreuungsverfahren seien nicht öffentlich, betonte sie.

Scheel hatte seiner dritten Frau Barbara vor drei Jahren eine Vorsorgevollmacht ausgestellt. Sie kann damit alle Entscheidungen für ihren Mann treffen. Der Altbundespräsident sei damals aber schon nicht mehr in der Lage gewesen, die Bedeutung seiner Unterschrift zu erfassen, macht Cornelia Scheel nach "Spiegel"-Informationen geltend.

Scheels Ehefrau Barbara liegt im juristischen Streit mit dem Pflegeheim in Bad Krozingen. Die Betreibergesellschaft des Heims wirft ihr zum Teil "übergriffiges Verhalten" und "verbale Entgleisungen" vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland gehen mit Forderungen im Gesamtvolumen von bis zu fünf Milliarden Euro in die Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen.

18.08.2014

Die italienische Marine hat über das dreitägige "Ferragosto"-Wochenende mehr als 1900 Bootsflüchtlinge aus Nordafrika im Mittelmeer gerettet und aufs Festland gebracht.

18.08.2014

Wieder Dutzende Tote bei Kämpfen in der Ostukraine und kein Ende der Gewalt in Sicht. Eine diplomatische Initiative soll Bewegung bringen. Doch der ukrainische Außenminister fordert Militärhilfe, statt über einen Waffenstillstand zu sprechen.

17.08.2014
Anzeige