Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tillich: Islam gehört nicht zu Sachsen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tillich: Islam gehört nicht zu Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 25.01.2015
Für Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich gehört der Islam nicht zu seinem Bundesland. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Dresden

Er teile diese Auffassung nicht, sagte der CDU-Politiker der "Welt am Sonntag". Muslime seien in Deutschland willkommen und könnten ihre Religion ausüben. "Das bedeutet aber nicht, dass der Islam zu Sachsen gehört."

Die Opposition im sächsischen Landtag warf dem Ministerpräsidenten daraufhin Anbiederung an die islamkritische Pegida-Bewegung vor, die seit Wochen in Dresden mobil macht. Tillich signalisiere den Pegida-Demonstranten Verständnis, sie würden dies als Bestätigung ihrer Vorurteile verstehen, kritisierte Grünen-Fraktionschef Volkmar Zschocke.

Der Vorsitzende der Linksfraktion, Rico Gebhardt, erklärte, wo es Muslime gebe, gebe es Islam - auch in Sachsen. Wer etwas anderes behaupte, bediene die Feinde einer offenen Gesellschaft. Der Sprecher des Bündnisses "Dresden für alle", Eric Hattke, nannte die Äußerung Tillichs ein falsches politisches Signal. Der Grünen-Bundespolitiker Volker Beck erklärte, die ganze Debatte habe nur eine Botschaft: "Wir wollen Euch nicht."

In Deutschland leben rund vier Millionen Muslime, 98 Prozent von ihnen in den westdeutschen Bundesländern. In Sachsen sind es nur 0,7 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung hat einem Medienbericht zufolge alle Waffenexporte nach Saudi-Arabien vorerst gestoppt. Nach Informationen der "Bild am Sonntag" fiel der Entschluss in der Sitzung des Bundessicherheitsrats am vergangenen Mittwoch.

25.01.2015

Mariupol/Kiew (dpa) - Die Gewalt im Osten der Ukraine verschärft sich mit Raketenangriffen auf die strategisch wichtige Hafenstadt Mariupol. Dutzende Zivilisten sterben.

25.01.2015

Beschädigte Brücken, abgebrannte Felder, zerstörte Fahrzeuge: Für viele Kriegsschäden in Afghanistan hat die Bundeswehr Entschädigung gezahlt - auch für getötete oder verletzte Zivilisten.

25.01.2015
Anzeige