Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Thüringens Verfassungsschutzchef will wieder V-Leute
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Thüringens Verfassungsschutzchef will wieder V-Leute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 07.03.2016
V-Leute sind für aber nur das letzte Mittel: «Wenn ich andere Möglichkeiten habe, dann nutze ich die viel lieber.» Quelle: Mario Gentzel/Archiv
Anzeige
Erfurt

o. Thüringens rot-rot-grüne Regierung hatte im vergangenen Jahr entschieden, alle V-Leute abzuschalten, auch als Konsequenz aus dem Versagen beim rechtsextremen Terrortrio NSU.

V-Leute sollen nur noch in Ausnahmefällen, beispielsweise bei begründeter Terrorgefahr, eingesetzt werden können. Das soll nach Angaben der Regierung nur mit ihrer Zustimmung erfolgen können.

Kramer sagte dem Sender, die Landesregierung habe lediglich die Bedingungen für den V-Leute-Einsatz verschärft. Wenn es keine anderen Quellen gebe, müsse seine Behörde auf sie zurückgreifen. "Dieses Instrument als solches ist hoch risikobehaftet und wenn ich andere Möglichkeiten habe, dann nutze ich die viel lieber", sagte Kramer.

Mit Blick auf die Flüchtlingskrise und das mögliche Einsickern von Terroristen sagte er, die Flüchtlinge seien seien vor dem Terror geflüchtet. Allerdings gebe es einzelne Terroristen unter ihnen. "Dass welche dabei sind, ist unbestritten."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Alternative für Deutschland kann bei der Kommunalwahl in Hessen punkten - das zeichnet sich nach ersten Auszählungen ab. In Frankfurt steht Schwarz-Grün im Stadtparlament vor dem Aus.

06.03.2016

Wieder ein Krisengipfel in Brüssel. Mit der Türkei wird über die Rückführung von Migranten ohne Asylanspruch beraten. Und die EU erklärt den Weg über den westlichen Balkan für geschlossen.

06.03.2016

Der Wahlkampf gegen Flüchtlinge und vor allem muslimische Migranten hat für den slowakischen Ministerpräsidenten Fico fatale Folgen. Seine Sozialdemokraten stürzten ab, und es profitierten ganz andere.

06.03.2016
Anzeige