Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Thailands Ex-Premierministerin wegen Korruption vor Gericht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Thailands Ex-Premierministerin wegen Korruption vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 19.05.2015
Thailands früherer Regierungschefin Yingluck Shinawatra drohen zehn Jahre Haft. Quelle: Narong Sangnak
Anzeige
Bangkok

n. Nach Angaben des Gerichts wies die 47-jährige alle Anklagepunkte zurück. Bei einem Schuldspruch drohen ihr zehn Jahre Haft.

Eine vom Militär eingesetzte parlamentarische Versammlung hat sie bereits für schuldig befunden und für fünf Jahre aus der Politik verbannt. Das Militär regiert noch. Wahlen sind bislang nicht in Sicht. Der Prozess geht am 21. Juli weiter.

Das Subventionsprogramm mit überhöhten Garantiepreisen für Reis soll den Staat umgerechnet mehr als fünf Milliarden Euro gekostet haben. Weil Yingluck ihre Aufsichtspflicht laut Anklage verletzte, soll ein Großteil des Geldes in dunklen Kanälen versickert sein.

Vor dem Putsch waren in Thailand tiefe Gräben in der Gesellschaft neu aufgebrochen. Das Volk ist seit Jahren gespalten. Grob stehen sich ärmere Provinzbewohner und wohlhabende Schichten, die lange die Politik bestimmten, gegenüber. Yinglucks 2006 vom Militär gestürzter Bruder Thaksin hatte die ärmere Bevölkerung als Wähler mobilisiert.

Anhänger der alten Eliten zogen Ende 2013 wieder zu Protesten auf die Straßen und lähmten das Land. Sie betrachteten Yingluck als Marionette ihres Bruders, der vor einer Verurteilung ins Ausland flüchtete. Das Thaksin-Lager sieht Militär und Gerichte auf Seiten der alten Eliten. Am 7. Mai 2014 enthob ein Gericht Yingluck wegen einer dubiosen Personalentscheidung des Amtes. Die Demonstranten setzten ihre Proteste fort. Am 22. Mai 2014 putschte das Militär.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU will schon im Juni den Militäreinsatz gegen Schleuserbanden aus Libyen starten. Zuerst sollen nach einem Beschluss der Außen- und Verteidigungsminister so schnell wie möglich alle Aufklärungsinstrumente genutzt werden, um die Aktivitäten der Menschenschmuggler genau nachzuvollziehen.

18.05.2015

Der Gründer der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, hat wegen der Umtriebe rechtsnationaler Mitglieder mit seinem Austritt aus der Partei gedroht. Sollte es nicht gelingen, diese Kräfte auf dem Bundesparteitag am 13. Juni politisch zu isolieren, wäre die Gründung einer eigenen neuen Partei womöglich der einzige Weg, hieß es aus den Kreisen der Lucke-Anhänger.

18.05.2015

Schlimme Vorwürfe gegen die Bundespolizei in Hannover: Ein Beamter soll in einer Wache am Hauptbahnhof gefesselte Flüchtlinge misshandelt und erniedrigt haben.

18.05.2015
Anzeige