Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Terrorziel Bundesliga: Polizei ermittelt gegen vier Männer
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Terrorziel Bundesliga: Polizei ermittelt gegen vier Männer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 11.08.2016
Polizeibeamte durchsuchen eine Flüchtlingsunterkunft an der Fliehburg in Dinslaken. Islamisten sollen einen Anschlag auf ein Spiel der Fußball-Bundesliga verabredet haben. Foto: Arnulf Stoffel
Anzeige
Duisburg

Vier in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz festgenommene mutmaßliche Islamisten sollen nach Erkenntnissen der Duisburger Staatsanwaltschaft einen Anschlag auf ein Spiel der Fußball-Bundesliga verabredet haben.

"Wir haben aber bislang keine konkreten Hinweise auf Ort und Ziel", sagte Behördensprecherin Anna Christiana Weiler. Es sei nicht klar, ob es um ein Spiel der ersten oder zweiten Liga gegangen sei.

Die Polizei hatte vergangenen Freitag einen Verdächtigen in Mutterstadt in Rheinland-Pfalz und am Mittwoch drei weitere Männer im nordrhein-westfälischen Dinslaken festgenommen. Der in Mutterstadt festgenommene Mann sitzt in Untersuchungshaft, gegen die drei anderen Männer will die Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Verabredung zu einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat beantragen. Alle vier Männer hatten in einem Asylbewerberheim in Dinslaken gewohnt.

Ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Innenministeriums verwies auf Äußerungen von Innenminister Ralf Jäger (SPD), der am Mittwoch gesagt hatte, es gebe keine konkreten Hinweise auf Anschlagspläne gegen eine Bundesligabegegnung. Die Deutsche Fußball-Liga sei darüber informiert worden, "dass zu keinem Zeitpunkt ein Reifegrad dieser Planungen entstanden ist, der möglicherweise eine Spielbegegnung der Deutschen Fußball-Liga betreffen könnte", hatte Jäger mitgeteilt. Derzeit gebe es keine Hinweise, dass die ohnehin hohen Sicherheitsvorkehrungen in Stadien nicht ausreichen würden.

Das Innenministerium in Rheinland-Pfalz hatte am Dienstag mitgeteilt, dass ein Hinweis aus Nordrhein-Westfalen im Zusammenhang mit dem Start der 2. Fußball-Bundesliga gestanden habe.

dpa

Der türkische Präsident Erdogan macht die Gülen-Bewegung für den gescheiterten Militärputsch verantwortlich. Seine Anhänger rufen zum Boykott gegen die Sympathisanten in Deutschland auf. Unternehmer sollen sogar Morddrohungen erhalten haben.

11.08.2016

Immer dringlicher fordert der türkische Präsident Erdogan die Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen. Die USA müssen aus Erdogans Sicht entscheiden, auf wessen Seite sie stehen.

11.08.2016

Mehr Strenge gegen straffällige Flüchtlinge, bessere Integration, zusätzliche Polizisten. So will der Innenminister die Sicherheit erhöhen. Vieles bleibt vage - die SPD zeigt sich kompromissbereit.

11.08.2016
Anzeige