Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Terrorwarnung trifft Wien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Terrorwarnung trifft Wien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 27.12.2015
Anzeige
Wien

Laut Mitteilung der Landespolizeidirektion vom Vortag hatte ein "befreundeter Dienst" vor den Feiertagen Warnungen an europäischen Hauptstädte geschickt, wonach es "an Orten, wo Menschenansammlungen stattfinden, in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr zu einem Attentat mit Sprengstoff bzw. zu einem Schussattentat kommen könnte". Derzeit sehe man keinen Grund für die Absage geplanter Veranstaltungen zum Jahreswechsel, sagte Polizeisprecher Christoph Pölzl der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Über das weitere Vorgehen solle in der kommenden Woche bei einer Sicherheitsberatung aller betroffenen Institutionen entschieden werden. Laut der Polizeimitteilung vom Ersten Weihnachtstag gibt es "erhöhte polizeiliche Beobachtungen und Überwachungen an Orten, wo Menschenansammlungen stattfinden, insbesondere bei Veranstaltungen und Verkehrsknotenpunkten".

Dazu gehörten intensivere Personenkontrollen und erhöhte Aufmerksamkeit für "Behältnisse, in denen Sprengstoff transportiert werden könnte, wie leere Koffer, Taschen oder Rahmen von Fahrrädern". dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Polizist in Chicago erschießt zwei Schwarze. Die Mutter eines der Opfer beklagt die Schießwütigkeit der Polizei. Die Behörden sprechen von einem Unfall.

27.12.2015

Im Kalten Krieg hatte die Bundeswehr eine halbe Million Soldaten. Seit der Wiedervereinigung schrumpft die Truppe kontinuierlich. Der Wehrbeauftragte und der Bundeswehrverband schlagen nun Alarm und fordern eine Trendwende.

27.12.2015

Afrikanische Migranten randalieren im Südosten Spaniens in einem Viertel, das überwiegend von Roma bewohnt wird. Dort war zuvor ein Mann aus Guinea-Bissau erstochen worden.

27.12.2015
Anzeige