Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Terrormiliz richtet Blutbad auf syrischem Militärgelände an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Terrormiliz richtet Blutbad auf syrischem Militärgelände an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 27.07.2014
Syrische Armee schwer bewaffnet im Kampf gegen Dschihadisten. Quelle: Sana
Anzeige

Bei den Kämpfen seien auch 28 militante Islamisten getötet worden. Staatliche syrische Medien bestätigten die Zahl der Toten nicht, berichteten aber über eine Offensive gegen "Terroristen" in Rakka.

Nach Angaben der Aktivisten hatten die bewaffneten sunnitischen Extremisten die Militärbasis in der Provinz Rakka - eine Hochburg der Dschihadisten - überfallen und dort auch Selbstmordanschläge verübt. Die Kämpfe hätten zwei Tage gedauert. Dabei hätten IS-Kämpfer auch Soldaten hingerichtet und enthauptet, die sich auf dem Rückzug befunden hätten. Dutzende Leichen - zum Teil ohne Kopf - seien dann in die Straßen der Stadt Rakka gelegt worden, hieß es. Die Organisation Islamischer Staat hatte am Freitag bereits erklärt, sie habe den Armeestützpunkt übernommen.

Den Aktivisten zufolge haben nun die Regierungstruppen Luftangriffe auf die Region verstärkt. Bei einem solchen Militärschlag in der Nähe eines Krankenhauses in Rakka seien fünf Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen ein Kind.

Die syrische Armee brachte ein von der IS-Miliz erobertes Gasfeld nach einwöchigen Kämpfen wieder unter ihre Kontrolle. Das berichteten syrische Staatsmedien und die oppositionsnahen Menschenrechtsbeobachter übereinstimmend. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete am Sonntag, eine große Zahl IS-Kämpfer sei bei den Gefechten im Osten der Stadt Homs getötet worden. Derzeit arbeiteten Armeeeinheiten daran, Minen und andere Sprengfallen auf dem Gelände aufzuspüren und zu entsorgen.

IS-Kämpfer hatten das Gasfeld Schaar am 18. Juli erobert und dabei nach Angaben der Beobachtungsstelle für Menschenrechte etwa 300 Anhänger des Regimes von Präsident Baschar al-Assad getötet. Die extremistischen IS-Kämpfer kontrollieren vor allem im Norden und Osten Syriens mittlerweile ein Gebiet, das fünfmal so groß ist wie der Nachbarstaat Libanon. Auch im Irak haben sie große Teile im Norden und Westen des Landes erobert. Die Terrorgruppe hatte vor einem Monat in den beiden Ländern ein "Islamisches Kalifat" ausgerufen.

Der im März 2011 zunächst friedlich begonnene Aufstand gegen Assad hat Schätzungen zufolge inzwischen mehr als 170 000 Menschen das Leben gekostet. Millionen Menschen sind auf der Flucht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem klaren Bekenntnis zu Hugo Chávez und dessen linksgerichtetem Staatsmodell haben Venezuelas regierende Sozialisten ihren ersten Parteitag nach dem Tod des "Comandante" begonnen.

27.07.2014

Der Bundesarbeitsministerium prüft noch, inwiefern Missbrauch von Sozialleistungen durch Zuwanderer verhindert werden kann. Zum Ende der parlamentarischen Sommerpause solle der ursprünglich für Ende Juni vorgesehene Abschlussbericht zur sogenannten Armutsmigration vorgelegt werden, sagte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage in Berlin.

27.07.2014

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will notfalls auch klimaschädliche Kohlekraftwerke mit Sondervergütungen am Netz halten. "Meine Vorstellung ist, dass wir das technologieneutral machen", sagte Gabriel der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die geplante Kraftwerks-Reform.

27.07.2014
Anzeige