Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Terroristen stürmen Hotel in Somalia - mindestens 20 Tote
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Terroristen stürmen Hotel in Somalia - mindestens 20 Tote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 02.06.2016
Zersplitterte Scheiben vor dem Hotel Ambassador in Mogadischu: Der Angriff begann damit, dass sich ein Selbstmordattentäter am Eingang des Hotels mit einem Auto in die Luft sprengte. Quelle: Said Yusuf
Anzeige
Mogadischu

Mindestens 20 Menschen sind bei einem Terroranschlag auf ein Hotel in Somalias Hauptstadt Mogadischu getötet worden. Weitere 60 wurden verletzt, wie Polizeisprecher Ali Hassan Kulmiye am Mittwochabend mitteilte.

Der Angriff am Mittwochabend begann damit, dass sich ein Selbstmordattentäter am Eingang des Hotels Ambassador mit einem Auto in die Luft sprengte. Dann stürmten drei Bewaffnete das Gebäude, wie der Sicherheitsbeamte Mohamed Hassan mitteilte. Unter den Toten seien mindestens zwei Terroristen.

Die Explosion zerstörte den Eingang des Hotels, auch Läden in der Nähe wurden beschädigt. "Ich war in der Nähe des Hotels unterwegs, als ich plötzlich eine laute Explosion hörte und danach Schüsse", erzählte der Augenzeuge Jamilo Mohamud der Deutschen Presse-Agentur. Ob sich das Ambassador am Abend noch unter der Kontrolle der Extremisten befand, blieb zunächst unklar. Das Viertel ist vor allem bei Regierungsbeamten beliebt.

Unter den Toten sollen nach laut Polizei zwei somalische Abgeordnete sein. Der Polizei gelang es nach eigenen Angaben, einige der mindestens fünf Stockwerke des Hotels zu evakuieren. Dabei seien rund 20 Somalier gerettet worden.

Zu dem Angriff bekannte sich die extremistische Al-Shabaab-Miliz. Die sunnitischen Extremisten wollen seit Jahren einen sogenannten Gottesstaat in dem Land errichten. Somalias Informationsminister Mohamed Abdi Hayir Maareeye verurteilte den Angriff aufs Schärfste.

Erst kurz zuvor hatten die somalischen Behörden von einem Schlag gegen Al-Shabaab berichtet, bei dem 16 Mitglieder der islamistischen Miliz getötet worden seien. Darunter befinde sich auch der mutmaßliche Drahtzieher eines Angriffs auf eine Universität im Osten des Nachbarlandes Kenia, bei dem Kämpfer der Al-Shabaab im April vergangenen Jahres 148 Menschen töteten.

Das US-Militär gab am Mittwoch bekannt, einen Kommandeur der Al-Shabaab-Miliz aus der Luft angegriffen zu haben. Ob Abdullahi Haji Da'ud bei dem Angriff am vergangenen Freitag getötet wurde, werde noch untersucht, teilte Pentagon-Sprecher Peter Cook mit. Seinen Angaben zufolge war Da'ud als Drahtzieher für Attacken in Somalia, Kenia und Uganda verantwortlich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die erst vor kurzem aus russischer Haft entlassene ukrainische Hubschrauberpilotin Nadeschda Sawtschenko hat die deutsche Regierung für die Diskussion um eine Lockerung der Sanktionen gegen Russland scharf kritisiert.

02.06.2016

Der vor zehn Tagen durch US-Drohnen in Pakistan getötete afghanische Talibanchef Mullah Mansur besaß offenbar nicht nur einen pakistanischen Pass - er hatte in dem Land auch offiziell einen Wohnsitz angemeldet.

02.06.2016

Bei der Integration von Flüchtlingsfamilien und jungen Flüchtlingen hoffen die Länder auf ein stärkeres finanzielles Engagement des Bundes.

Unstrittig sei, dass von Frauen und Familien eine besondere Integrationskraft ausgehe und man für minderjährige Flüchtlinge eine besondere Verantwortung trage, sagte Sachsens Familienministerin Barbara Klepsch (CDU) vor der heute in Dresden beginnenden Jugend- und Familienministerkonferenz von Bund und Ländern.

02.06.2016
Anzeige