Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Terrordrohung: Höchste Alarmbereitschaft in Norwegen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Terrordrohung: Höchste Alarmbereitschaft in Norwegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 25.07.2014
Patrouille am Osloer Flughafen. Quelle: Audun Braastad
Anzeige
Oslo

g. "Wir arbeiten daran, die Information aufzuklären und zu verifizieren."

Das Innenministerium hatte am Donnerstag vor einer möglichen Terroraktion von Islamisten in Norwegen in den nächsten Tagen gewarnt. Seitdem sind Polizei und Bevölkerung in so hoher Alarmbereitschaft wie nie zuvor. Der Ölkonzern Statoil erhöhte am Freitag seine Sicherheitsmaßnahmen am großen Containerterminal auf der Halbinsel Sjursøya. Mehrere Länder - darunter Großbritannien und die USA - baten ihre Bürger, auf Norwegen-Reisen besonders vorsichtig zu sein.

"Wir waren noch nie so sehr vorbereitet auf eine Drohung wie jetzt", sagte Polizeichef Odd Reidar Humlegaard am Freitag in Oslo. Man wisse aber immer noch nicht, wer die Terroristen seien, wann ein Anschlag stattfinden und was das Ziel sein könnte. "Es ist wahrscheinlicher, dass nichts passiert, als dass etwas passiert", sagte Humlegaard.

In den sozialen Medien blieben die Norweger relativ ruhig. "Ich fühle mich sicher", schreibt eine Nutzerin. "Man kann sich nicht gegen alle Eventualitäten beschützen." Die Polizei gab einen Leitfaden für die Bevölkerung heraus. Medien berieten Eltern darin, wie sie mit ihren Kindern über die Terrordrohung sprechen können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gustl Mollath ist laut Einschätzung eines psychiatrischen Gutachters nicht mehr gefährlich für die Allgemeinheit. Eine erneute Zwangseinweisung in die Psychiatrie hält der Psychiater Prof. Norbert Nedopil für nicht angemessen.

25.07.2014

Pech für Autofahrer: Das tschechische Parlament hat seine Entscheidung wieder zurückgenommen, die Steuern auf Benzin und Diesel um umgerechnet jeweils neun und fünf Eurocent zu senken.

25.07.2014

Für eine hochwertige frühkindliche Bildung benötigen die Kitas in Deutschland einer Studie zufolge 120 000 zusätzliche Erzieherinnen und Erzieher. Das würde jährlich fünf Milliarden Euro kosten und die Personalkosten in dem Bereich um ein Drittel erhöhen, hat die Bertelsmann Stiftung berechnet.

25.07.2014
Anzeige